Ausgleichsstock

6,5 Millionen Euro für den Ostalbkreis

Ellwangen / Lesedauer: 2 min

Verteilung der Mittel aus dem Ausgleichsstock steht fest – Welche Städte und Gemeinden wie viel Geld bekommen
Veröffentlicht:28.07.2021, 14:38
Aktualisiert:28.07.2021, 19:57

Von:
Artikel teilen:

Mehrere Städte und Gemeinden der Ostalb bekommen Geld aus dem Ausgleichsstock des Landes. Westhausen erhält 590 000 Euro für den Neubau des Feuerwehrhauses. Der Rathausneubau in Unterschneidheim wird sogar mit 925 000 Euro gefördert.

In Lauchheim werden gleich zwei Investitionen mit insgesamt 650 000 Euro bezuschusst – der Kindergartenneubau in Röttingen mit 500 000 Euro und der Gemeindeanteil an der Generalsanierung der Stauferschule in mit 150 000 Euro.

Folgende weitere Kommunen erhalten Investitionshilfen vom Land

Adelmannsfelden für die Sanierung von zwei Gemeindeverbindungsstraßen (insgesamt 225 000 Euro)

Bopfingen für die Generalsanierung der Stauferschule (398 000 Euro) und die Sanierung der Ortsdurchfahrt in Unterriffingen (80 000 Euro)

Ellwangen für die Sanierung und Erweiterung der Schrezheimer Kita (60 000 Euro)

Hüttlingen für die Sanierung der Kocherbrücke Ölweg/Lindenstraße (150 000 Euro)

Kirchheim am Ries für den Gemeindeanteil an der Sanierung der Stauferschule in Bopfingen (110 000 Euro)

Neresheim für den Gemeindeanteil an der Sanierung der Stauferschule (400 000 Euro)

Neuler für Brandschutzmaßnahmen an der Brühlschule (55 000 Euro)

Riesbürg für Straßenbau und Wohnumfeld (250 000 Euro) und die Generalsanierung der Stauferschule in Bopfingen (100 000 Euro)

Stödtlen für den Neubau von Gehwegen (30 000 Euro).

Insgesamt fließen in den Ostalbkreis 6,458 Millionen Euro. In Heubach etwa fördert das Land den Umbau des Kulturzentrums Übelmesser mit 500 000 Euro, in Mutlangen die Erweiterung eines Kindergartens mit 395 000 Euro und in Göggingen den Neubau eines Verwaltungsgebäudes mit 250 000 Euro.

Die Fördersumme im Regierungsbezirk Stuttgart beträgt 28,2 Millionen Euro. Der Schwerpunkt liege auf der Kinderbetreuung, heißt es dazu in einer aktuellen Mitteilung des Regierungspräsidiums. Außerdem würden erhebliche Mittel für den Schulhausbau, das Feuerlöschwesen und den Straßen- und Brückenbau bewilligt.