Wiederaufbauprozess

Produktion bei Ladenburger wächst

Bopfingen-Aufhausen / Lesedauer: 1 min

Wiederaufbauprozess der Holzwerke mit Sitz in Bopfingen ist abgeschlossen
Veröffentlicht:27.10.2017, 19:31
Aktualisiert:23.10.2019, 00:00

Von:
Artikel teilen:

Nach drei großen Bränden und einem langen Wiederaufbauprozess können sich die Holzwerke Ladenburger wieder im vollen Umfang auf ihr Kerngeschäft Holzverarbeitung konzentrieren. Im Jahr 2017 befindet sich das Unternehmen auf Wachstumskurs. Der Wachstumstrend wird sich auch in 2018 fortsetzen.

Mit aktuell 750 Mitarbeitern gehören die Holzwerke zu den großen Mittelständlern der Region. In seiner speziellen Unternehmenssparte gehört Ladenburger sogar zu den europaweit führenden Holzverarbeitungsbetrieben. Ladenburger ist eine Art „Vollsortimenter“ in der Holzverarbeitungsbranche. „Alles, was der Zimmermann so braucht“, umschreibt Hoffmann die Produktpalette der Firmengruppe. Diese reicht von Hackschnitzeln über Lattenholz für Verschalungen am Bau bis hin zu veredelten Parketthölzern und Holzfassaden aller Couleur oder gar komplett gefertigte Dachstühle. Der Holzmarkt boomt, was selbstverständlich auch gut für die Holzwerke Ladenburger ist, an deren Spitze Geschäftsführer Viktor Ladenburger steht. Auch hier bereitet sich ein langsamer Generationenwechsel vor. Im August dieses Jahres sind Klaus Brodbeil und Steffen Häußlein als Geschäftsführer in die neu organisierte Führungsriege des Unternehmens eingestiegen. Zusammen mit Markus Hauber bilden sie ein Viererteam. Erfreulich sind laut Brodbeil die wirtschaftlichen Aussichten für 2018. „Wir rechnen im nächsten Jahr mit einem Wachstum von fünf bis zehn Prozent“, meint er. Aktuell entsteht im Bopfinger Industriegebiet eine neue Produktionshalle. Damit verbunden sollen über 30 neue Arbeitsplätze entstehen.