Weihnacht

Eine alpenländische Weihnacht

Bopfingen / Lesedauer: 2 min

Mehr als 150 Gäste kommen zum Weihnachtskonzert in die Sankt-Nikolaus-Kirche nach Aufhausen
Veröffentlicht:23.12.2018, 18:11
Aktualisiert:22.10.2019, 13:00

Von:
Artikel teilen:

Die alpenländische Weihnacht ist eine schöne vorweihnachtliche Tradition in Aufhausen . Zum 22. Mal fand sie heuer in der Sankt-Nikolaus-Kirche statt. Der Erlös des Benefizkonzerts geht an das Kinderdorf in Unterriffingen.

Jedes Jahr lockt das Benefizkonzert zahlreiche Gäste in die Sankt-Nikolaus-Kirche. Mehr als 150 Besucher erlebten in diesem Jahr eine typische, alpenländische Weihnacht in der kleinen Dorfkirche. Unter den Gästen war auch Bopfingens Bürgermeister Gunter Bühler .

Tradition haben auch die Gastauftritte von Solisten und Musikergruppen aus der Region, die jedes Jahr das Stammensemble der alpenländischen Weihnacht musikalisch unterstützen. Kern der alpenländischen Weihnacht ist die Böhmerwald Stubenmusi unter der Leitung von Josef Bauer. Regelmäßig dabei ist das Gesangsduo Burgl und Hardl Schmiedt, die dem Konzert gesanglich den so typisch alpenländischen Stil verleihen. In diesem Jahr waren auch wieder die Flötenkinder aus Aufhausen mit dabei, genauso wie die Kesseltaler Weisenbläser. Einen gelungenen Auftritt hatten die Alphornbläser aus Pfahlheim, die mit ihren mächtigen Alphörnern einen kraftvollen Klang in das Kirchenschiff brachten.

Berthold Häußler übernahm den Part des Vorlesers der bekannten Weihnachtsgeschichten nach dem Lukas-Evangelium, das er auch noch im wunderbar klingenden Böhmerwald-Dialekt wiedergab. Lisa Huppenberger begleitete als Solistin an der Harfe. Die talentierte junge Musikerin aus Oberbayern kommt immer wieder gerne nach Aufhausen. Zum ersten mal dabei war Christiane Köhn-Ladenburger, die das Ensemble der Böhmerwald Stubenmusi auf dem Bass begleitete.

Am Schluss sangen alle Akteure gemeinsam mit dem Publikum das bekannteste Lied aller Weihnachtslieder „Stille Nacht, heilige Nacht“. Die Organisation lag in den Händen von Helga Häußler.