StartseiteRegionalRegion OstalbAbtsgmündKlassische und gospelhaft-moderne Klänge

Abtsgmünd

Klassische und gospelhaft-moderne Klänge

Abtsgmünd / Lesedauer: 2 min

Mit klassischen und gospelhaft-modernen Klängen zum Ende hatte der Liederkranz Fachsenfeld als Gastchor beim Gaishardter Chor sonum laudate ein Weihnachtskonzert mitgestaltet. Am 26.
Veröffentlicht:12.02.2024, 12:47

Artikel teilen:

Mit klassischen und gospelhaft-modernen Klängen zum Ende hatte der Liederkranz Fachsenfeld als Gastchor beim Gaishardter Chor sonum laudate ein Weihnachtskonzert mitgestaltet. Am 26. Januar erfolgte der Gegenbesuch in der Fachsenfelder Herz-Jesu-Kirche.

Um 19 Uhr eröffnete der Männerchor des Liederkranzes Fachsenfeld unter dem Chorleiter beider Chöre, Benjamin Samul, das Konzert mit Auszügen aus der „Alpenländischen Messe“ von Lorenz Maierhofer.

Nach der Begrüßung durch die Erste Vorsitzende Ute Dußling-Ilg übernahmen die Mitglieder des Gemischten Chors sonum laudate und brachten mit ihren Liedern „Winter hüllt ein Stadt und Land“ von Lorenz Maierhofer, „Ubi Caritas“ von Martin Völlinger, dem „Ave Maria“ von Bill Heigen und dem „Weihnachts-Wiegenlied“ von John Rutter“ noch einmal weihnachtliche Stimmung in die Kirche.

Ute Dußling-Ilg regte in ihrer Ansprache, die sie „Gedanken“ betitelt hatte und das Thema Frieden in der heutigen Zeit behandelte, zum Nachdenken an.

Danach übernahm wieder der Männerchor und präsentierte die Lieder „Markt und Straßen stehn verlassen“ von Bernhard Riffel, „Als die Welt verloren“ von Heinrich Paulsen und den „Weihnachtsglocken“ von Karl Hochstein.

Den nächsten Block gestaltete wieder der Chor sonum laudate und bot die Lieder „Hark! The herald angels sing“ von Felix Mendelssohn, „Vom Flügel eines Engels berührt“ von Bernd Stahlmann und „Down in Bethlehem“ von Lorenz Maierhofer.

Nach dem Schlusswort von Ute Dußling-Ilg schloss der Männerchor das Programm mit dem gefühlvollen Lied „Im Abendrot“ von Franz Schubert.

Doch die Zuschauer, die nach jedem Block den Darbietenden reichlich Applaus spendeten, hatten noch nicht genug und brachten beide Chöre dazu, eine Zugabe zu bringen.

Die Spenden zugunsten einer Renovierung der Kirche beliefen sich laut Pressemitteilung auf 540 Euro.

Anschließend versammelten sich die Chöre und zahlreiche Besucher im katholischen Gemeindehaus zu einem gemütlichen Zusammensein, wo sie durch die Kirchengemeinde bewirtet wurden.

Der allgemeine Tenor bei den Zuhörern war, dass sie ein überragendes Weihnachtskonzert gehört hatten, das die Weihnachtszeit stimmungsvoll abgeschlossen hatte.