StartseiteRegionalRegion OstalbAalenver.di fordert bessere Bedingungen am Ostalb-Klinikum

Belang

ver.di fordert bessere Bedingungen am Ostalb-Klinikum

Aalen / Lesedauer: 2 min

Die Gewerkschaft prangert Investitionsstau, Ausgliederung von Servicebereichen und Personalmangel an. SPD- und Linken-Kandidaten unterstützen die Forderungen nach Verbesserungen.
Veröffentlicht:11.03.2021, 13:12

Artikel teilen:

Kurz vor der Landtagswahl haben die SPD-Kandidatin Dr. Carola Merk-Rudolph und der Linken-Kandidat Justin Niebius versprochen, sich für die Belange der Beschäftigten im Ostalb-Klinikum einzusetzen. Die ver.di-Mitglieder aus dem Ostalb-Klinikum versicherten den möglichen zukünftigen Landtagsabgeordneten, sie nach der Wahl an ihre Unterstützung zu erinnern.

Der Gewerkschaft ver.di geht es um bessere Arbeitsbedingungen und „eine Beendigung der Profitlogik im Gesundheitswesen“. „Die Bedingungen in den Krankenhäusern waren schon vor der Pandemie schlecht. Es ist höchste Zeit, dass die Politik handelt“, so Tobias Kinzel, ver.di-Teamdelegierter aus dem Ostalb-Klinikum. ver.di fordert unter anderem den Investitionsstau in Baden-Württemberg aufzulösen. „Da ist unter der jetzigen Landesregierung schon einiges passiert. Allerdings sind wir immer noch weit von den gesetzlichen Vorgaben entfernt“, so Jannik Widon, Gewerkschaftssekretär von ver.di. Eine weitere wichtige Forderung ist, die Ausgliederung von Servicebereichen zu beenden. Mehr Personal und die Abschaffung der Pauschalen im Gesundheitswesen fordert ver.di schon lange.

SPD und die Linke unterstützen die Forderungen. Bereits am Montag, 8. März, zum Frauentag hatte Justin Niebius von der Linken die Forderungen von ver.di vor dem Ostalb-Klinikum gemeinsam mit Gewerkschaftern und Gewerkschafterinnen aus dem Betrieb unterschrieben. Nur zwei Tage später, am 11. März, reihte sich Carola Merk-Rudolph von der SPD in die Runde ein.

In persönlichen Gesprächen mit ver.di-Mitgliedern sprachen sich beide Politiker ausdrücklich für die Forderungen aus und sicherten zu auch über die Landtagswahl hinaus sich für die Belange der Beschäftigten im Gesundheitswesen allgemein und für die im Ostalb-Klinikum im Besonderen einzusetzen.