Freitagskonzert

Spektrum der Jazz-Tradition

Aalen / Lesedauer: 2 min

Herbstprogramm in Heidenheim streift viele Facetten der Jazzgeschichte
Veröffentlicht:29.08.2017, 11:49
Aktualisiert:23.10.2019, 02:00

Von:
Artikel teilen:

Es sind Meister ihrer Stile, die sich bei den monatlichen Freitagskonzerten von Jazz Heidenheim in der Cafeteria der alten Dualen Hochschule (Wilhelmstraße 10) und im Lokschuppen hören lassen. Ein ganzes Spektrum der Jazzgeschichte ist dort ab September zu hören.

Am 22. September steht das Trio Fabro auf der Cafeteria-Bühne mit einer Flamenco-Fusion aus Jazz mit spanischen und südamerikanischen Rhythmen, mit Elementen aus Klassik und keltischer Tradition. Zur Gitarre spielen zahlreiche Percussionsinstrumente sowie Saxofon, Flöte, Mandoline und Klavier im Wechsel.

Der Städtepartnerschaft Heidenheims mit Sisak ist der Auftritt der Django Group von Damir Kukurozovic am 20. Oktober zu verdanken. Kukuruzovic ist die treibende Kraft des Jazzlebens in Sisak mit seinem jährlichen „Open Jazz & Blues Festival“. Mit der Besetzung Violine, Sologitarre, Rhythmusgitarre und Kontrabass knüpft die Gruppe an die Sinti-Tradition des Jazzgeigers Stéphane Grappelli und des Gitarristen Django Reinhard an.

Am 10. November kommt die Dutch Swing College Band in den Heidenheimer Lokschuppen zu einem großen Swingabend. 1945 begann diese holländische Studentencombo, die neue Freiheit, unzensierten amerikanischen Jazz zu spielen, von ihrem Hobby zur Berufung auszubauen, bis heute in stetig verjüngter Besetzung mit internationalem Erfolg.

Der 1. Dezember bringt in der Cafeteria der Dualen Hochschule Good-Time-Dixieland mit den Preoria Dixie Walkers ins Programm. Die Band um den Trompeter Gerald Kresse hat es nicht weit, sie stammt aus Geislingen. Sie gilt als Perle unter den Dixiebands mit zeitlosem Schwung und spritzigen Solodarbietungen ihrer Frontliner.

Karten gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Info in Heidenheim.