StartseiteRegionalRegion OstalbAalenSerie der SG MADS reißt nicht ab

Volleyball

Serie der SG MADS reißt nicht ab

Aalen / Lesedauer: 1 min

Auch im Württemberg-Pokal sind die Volleyballer um ihren Trainer Frieder Henne nicht zu stoppen.
Veröffentlicht:07.12.2023, 20:10

Artikel teilen:

Mit gemischten Gefühlen sind die Oberliga-Volleyballer aus Aalen/Mutlangen zum klassentieferen Gegner, der zweiten Mannschaft der SG Neckar/Teck, gereist. Krankheitsbedingt mussten drei Stammspieler passen. Zudem steckte Zuspieler Johannes Kamper im Stau auf der Autobahn.

Die Gäste starteten ohne etatmäßige Mittelblocker, die Zuspielposition musste von Libero Vitali Kobitski übernommen werden. Die Positionen in der Mitte übernahmen der nach drei Jahren Pause reaktivierte Patrick Michel und Diagonalspieler Niklas Bareiß. Diese komplett neue Konstellation sorgte für große Unsicherheiten im Element Annahme, einige direkte Fehler waren die Folge.

So konnten die Gastgeber mithalten und sich den Anfangssatz mit 25:23 sichern. Ab dem zweiten Satz war Johannes Kamper am Start, Libero Vitali Kobitski wechselte in die Mitte und das MADS-Spiel lief wie gewohnt. Sven Willig mit knallharten Sprungaufschlägen stellte die Annahme der Nürtinger stark unter Druck. Der MADS-Block mit Patrick Michel und Johannes Kamper war zur Stelle und schnell führten die Gäste mit 10:6.

Der MADS-Angriff lief wie am Schnürchen: bombensichere Annahme durch Lukas Schmid und Philipp Scholz, exaktes Zuspiel durch Johannes Kamper, intelligente Angriffe von Niklas Bareiß und Philipp Scholz. Die Gastgeber waren chancenlos beim 25:16. Im Laufe des Spiels funktionierten die Schnellangriffe durch Patrick Michel und Vitali Kobitski immer besser. Sven Willig brillierte wieder mit Sprungaufschlägen und der dritte Satz war mit 25:14 wieder eine klare Sache. Auch der vierte Satz wurde von den Ostälblern klar dominiert. Mit 25:16 mussten sich die Gastgeber klar geschlagen geben. Damit bleibt die Bilanz der MADS-Spieler mit zehn Siegen weiter makellos.


MADS Ostalb: Niklas Bareiß, Johannes Kamper, Vitali Kobitski, Patrick Michel, Lukas Schmid, Philipp Scholz und Sven Willig.