Tabellenplatz

Nur nicht kopflos ins Messer laufen

Aalen / Lesedauer: 2 min

SV Ebnat gibt sich nicht auf und will sich in Blaustein in Geduld üben
Veröffentlicht:31.03.2016, 16:25
Aktualisiert:23.10.2019, 17:00

Von:
Artikel teilen:

Fußball-Landesligist SV Ebnat gastiert am Sonntag, 3. April, beim TSV Blaustein , dem Aufsteiger aus dem Bezirk Donau/Iller. Die Gastgeber stehen mit 25 Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz. Die Mannschaft um Trainer Ralf Rueff hat am vergangenen Wochenende knapp mit 1:0 in Köngen gewonnen. Ein Heimsieg gegen den Tabellenletzten Ebnat ist für sie Pflicht, um weiterhin Punkte auf die Abstiegsplätze gutzumachen.

Wer nach dem 2:2 gegen Nürtingen glaubt, dass sich der SV Ebnat mit seinen mageren zwölf Punkten am Tabellenende nun endgültig aufgegeben hat, der irrt. „Wir reden nicht vom Abstieg, solange theoretisch noch eine Chance besteht, die Klasse zu halten“, erklärt Abteilungsleiter Dietmar Förstner .

Ebnat will kein Kanonenfutter sein

Die Schwarz-Gelben verschenkten einfach zu viele Punkte leichtfertig, sei es in der Abstimmung im Defensivbereich oder bei der Chancenausnutzung in der Offensive. Daran müsse im Training gearbeitet und dies dann auch im Spiel endlich umgesetzt werden.

„Wir müssen 90 Minuten plus Nachspielzeit konzentriert aus der Ordnung spielen und geduldig auf unsere Tormöglichkeiten warten. Sollten wir kopflos anrennen, dann laufen wir ins offene Messer des Gegners“, so Förstner, das habe der SV Ebnat in der Vorrundenbegegnung erlebt. Besonders bei den Standards seien die Blausteiner gefährlich.

Der SV Ebnat hat gegen den TSV Blaustein noch einiges gut zu machen, denn die 1:6-Pleite in der Vorrunde sei noch nicht vergessen, Wiedergutmachung sei angesagt. „Wir werden uns auf jedes Spiel gut vorbereiten, unabhängig vom derzeitigen Tabellenplatz“, erklärt der Abteilungsleiter. Das vergangene Spiel habe gezeigt, dass sich die Härtsfelder vor den im oberen Drittel positionierten Mannschaften nicht verstecken brauchten und das solle auch so bleiben. „Wir wollen kein Kanonenfutter sein“, sagt Dietmar Förstner und wenn es zum Abstieg in die Bezirksliga kommen sollte, dann mit Charakter und Anstand.

Tim Brenner ist gelb-rot gesperrt, Bernd Mahler sowie Vedran Cutura (Bänderriss) fehlen verletzungsbedingt. Was allerdings mutig stimme auf Ebnater Seite, sei dass die A-Jugendlichen Marius Vetter, Dennis Werner und Valentin Scherr weiterhin mit an Bord sind, Werner und Scherr waren gegen Nürtingen von Beginn an auf dem Feld und hätten eine richtig gute Partie gespielt.

Abfahrt mit dem Mannschaftsbus nach Blaustein ist am Sonntag um 12.45 Uhr am Vereinsheim Sportplatz Ebnat .