Talsporthalle

Janina Algaba sichert der SG Hofen/Hüttlingen einen Punkt

Aalen / Lesedauer: 2 min

Die SG2H-Damen spielen in der Handball-Württembergliga 22:22 gegen den Spitzenreiter HC Schmiden/Oeffingen
Veröffentlicht:05.12.2022, 21:28
Aktualisiert:05.12.2022, 21:29

Von:
Artikel teilen:

Die Damen der SG Hofen/Hüttlingen haben in einem packenden Spiel einen Punkt gegen den Württembergliga-Spitzenreiter HC Schmiden /Oeffingen geholt. Die Partie in der heimischen Talsporthalle endete 22:22.

Mit einem unerwarteten 5:0-Lauf starteten die Kochertälerinnen ins Spiel. Die Hartwaldpumas fanden schwer ins Spiel, immer wieder scheiterten die Gäste an der Hofener Defensive und vor allem an der überragenden Torhüterin Lisa Fleischer , die im Anschluss an die Partie wohlverdient zur Spielerin des Spiels gekürt wurde.

Einige Fehler im Angriff und inkonsequentes Rückzugsverhalten auf Seiten der SG2H wurden unmittelbar bestraft und so konnten sich die Gäste in der 14. Minute auf 4:6 herankämpfen. Unter anderem in dieser Phase entscheidend war der parierte Sieben-Meter von Lisa Fleischer, sodass die Gegnerinnen weiter Nervenflattern hatten und zunächst nicht auf ein Tor herankommen konnten. Auch weitere Sieben-Meter konnten gekonnt pariert werden. Im Gegenzug netzten die SG Sieben-Meter-Werferinnen Simone Bieg und Clara Jörg alle Chancen ein. Die SG2H-Damen führten nach Toren von Lisa-Marie Hirzel, Simone Bieg und von A-Jugendspielerin Nina Funk mit 11:6. Doch wiederum ließ man sich von dem Vorsprung beeinflussen und der HC kämpfte sich bis zur Halbzeit auf 11:10 heran.

Nach der Halbzeit gestaltete sich das Spiel weiterhin spannend. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Die Stimmung des Spiels wurde jedoch immer hitziger, es hagelte viele Zeitstrafen auf beiden Seiten – und in der 52. Minute sah Lisa-Marie Hirzel die Rote Karte. In dieser doppelten Unterzahl erzielte Alica Eiberger den wichtigen 19:19-Ausgleichstreffer. Linsenmaier nahm 90 Sekunden vor Schluss beim Spielstand von 20:21 seine letzte Auszeit. Es gab dabei die Ansage, dass ein Punkt in der heimischen Talsporthalle bleibt. Doch nur wenige Sekunden danach verpatzte man den Angriff und lag mit 20:22 hinten. A-Jugendspielerin Paulina Harsch erzielte den wichtigen Anschlusstreffer.

20 Sekunden vor Ende konnte man erneut den Ball erobern, doch die Zeit für ein Tor aus dem Spiel heraus reichte nicht mehr, da Janina Algaba am Kreis gefoult wurde. Mit Ablauf der Spielzeit entschied das Schiedsrichtergespann für einen direkten Freiwurf. Algaba fasste sich ein Herz und nagelte den Ball über den gegnerischen Block ins Tor und glich nach der regulären Spielzeit zum 22:22 aus.

„Die Mannschaft hat es wieder einmal möglich gemacht, für ihre gute Teamleistung die volle Belohnung einzufahren und diesen wichtigen Punkt vom ungeschlagenen Tabellenführer zu stehlen“, freute sich SG2H-Coach Stefan Linsenmaier nach der Partie.