Marktplatz

Internationales Festival wieder auf dem Marktplatz

Aalen / Lesedauer: 2 min

Nach zwei Jahren Pandemie-Pause kann Aalens beliebtes Fest wieder stattfinden
Veröffentlicht:31.05.2022, 16:25
Aktualisiert:31.05.2022, 16:26

Von:
Artikel teilen:

Die Aalener dürfen wieder feiern: Am Samstag 2. Juli und Sonntag, 3. Juli kann nach zwei Jahren Corona-Pause endlich wieder das Internationale Fest stattfinden. „Ein buntes, lebendiges Fest, das unsere Stadt auszeichnet und ein Zeichen setzt für ein friedvolles Miteinander“ wie Oberbürgermeister Frederick Brütting beim Pressegespräch sagte.

Nachdem das Fest fünf Jahr lang auf dem Gmünder Torplatz stattgefunden hatte, kehrt es in diesem Jahr auf den Marktplatz zurück, wo man mit „mehr Platz und etwas aufgelockerter“ feiern werde können, wie Brütting sagt.

Das Motto wird in diesem Jahr „Was uns verbindet: Brot“ sein. Denn auf der ganzen Welt wird aus Mehl und Wasser ein ähnliches Nahrungsmittel hergestellt.

Frederick Brütting wird das Internationale Fest am Samstag, 2. Juli, mit einer Ansprache und einem internationalen Friedensgruß zusammen mit Mitgliedern des Integrationssschusses eröffnen. Am gleichen Tag findet auch die traditionelle Einbürgerungsfeier statt. Für die Teilnehmer und deren Familien wird auf dem Fest eine Tafel gedeckt sein, wie Anna-Lena Mutscheller von der Stabsstelle für Chancengleichheit, demografischen Wandel und Integration, erläutert.

Das Programm der Kulturinseln wurde in diesem Jahr gemeinsam mit den Vereinen erarbeitet. Immer in Bewegung wandern die Gruppen über das Festgelände und treten auf allen Bühnen des Festivals auf. Innerhalb des Vereins Kulturküche Aalen hat sich seit Kurzem eine Band formiert, die mit internationalen Liedern zum Mitsingen und Tanzen einladen wird. Mit dabei sind wieder die Mitglieder des Afrikanischen Kulturvereins, die mit rythmischen Trommelklängen und Gesang sowohl die Eröffnungsfeier begleiten, als auch auf den Kulturinseln auftreten werden. Auch die Spiel- und Theatwerkstatt Ostalb (STOA) wird wieder mit dabei sein und am Samstag auftreten.

„Dabei sind insgesamt 18 Stände. Nach einem Beschluss des Gemeindrats entfallen in diesem Jahr die Standgebührn“, wie Dr. Roland Schurig, Leiter des Amts für Kultur und Tourismus, erläutert. Auch werde es an jedem Stand ein Fair-Trade-Angebot geben.

Zum ersten Mal dabei ist der Sahaja Yoga-Verein. Dieser hat die Gruppe „Music of Joy“ eingeladen, auf den Kulturinseln zu spielen. Der Kulturclub Antakya Aalen hat den in der Türkei lebenden Künstler Nihat Cay eingeflogen, der seine selbstgeschriebenen Stücke, die er auf der Saz begleitet, zum Besten geben wird.

Auf dem Platz vor dem Rathaus wird in diesem Jahr ein großes Kinderprogramm angeboten. Das Haus der Jugend lädt zum Spielen und Ausprobieren ein. So gibt es dort zum Beispiel Geschichten über das Brot oder die Möglichkeit, einen eigenen Regenmacher zu basteln.