Extravaganz

"Extravaganz" Im Betonbau geht die Party ab

Aalen / Lesedauer: 2 min

"Extravaganz" Im Betonbau geht die Party ab
Veröffentlicht:29.09.2009, 12:20
Aktualisiert:26.10.2019, 08:00

Von:
Artikel teilen:

Industriegebiete sind eigentlich nicht unbedingt der Hort stimmungsvoller Feten, es sei denn man macht sie dazu und findet genügend Gesinnungsfreunde, um sich zwischen Stahlgittern und Betonmauern zu treffen. Doch Philipp Deutsch wäre nicht einer der angesagtesten Event-Organisatoren in der Region, hätte er nicht sein Ohr am Puls der Zeit. Und die schlägt zumindest bei den Jungen um die 20 unüberhörbar im Partyrhythmus. Ganz gleich ob in einer Fabrikhalle oder eben in einer Tiefgarage.

Bereits oberirdisch ist das Event unübersehbar: Die Parkplätze proppenvoll, überall Gruppen in der Warteschleife, denn Partygängerstau behindert die schnelle Einfahrt in die Tiefgarage. Obwohl die Ampelanlage auf Rot steht, drängen die Massen dennoch ins unterirdische Partyparadies. Wummernde Beats dringen von hier nach oben, sorgen gemeinsam mit flackernden Scheinwerfern und scharfen Stroboskopblitzen für einen Vorgeschmack auf das, was in der Tiefgaragendisco angesagt sein wird.

Für das akustische Höllenfeuer sind die beiden DJs Lars Nixxon und Rockmaster B zuständig. Mit Sean Kingstons "Fire Burning" und Lady Sovereigns "I Got You Dancing" heizen sie kräftig ein, locken immer mehr auf die Tanzbühne. Abrocken bis zum Morgengrauen steht im Sinn und dafür animieren die DJs die Dezibels zu schwindelerregenden Höhenflügen. Wer sich den Boxen nähert, spürt seine Organe vibrieren, wer sich fernhält, den befällt der Sound über den im Rhythmus wankenden Betonboden.

Zigarettendunst und Schwaden künstlichen Nebels hüllen die Partygänger ein. "Cuba libre" und "Tequilla sunrise" beflügeln die Tanzlust, wer hungrig wird, greift zu Pizza und Mozzarella. Das "Saturday Nightfever" scheint ins Unermessliche steigen zu wollen und Philipp Deutsch hat alle Hände voll zu tun, um gegen Mitternacht den Laufsteg für die Models freizubekommen.

Dann die Verschnaufpause. Die Herbst- und Wintertrends des Modehauses Gentner sind an der Reihe und die heißen Frisuren vom Salon "J7". Musik, Mode, Models - dafür gibt es reichlich Applaus. Was gefällt, wird mit dem Handy zwecks Einkaufshilfe festgehalten. Danach geht die Party weiter.