Paarung

Essingen mit Demut gegen den Tabellen-18.

Aalen / Lesedauer: 2 min

Der TSV nimmt in der Fußball-Verbandsliga die Favoritenrolle in Rutesheim an – mehr aber auch nicht
Veröffentlicht:29.10.2021, 14:11

Von:
Artikel teilen:

Der 3:0-Auswärtserfolg gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen und die parallel stattfindenden Paarungen haben dazu geführt, dass sich der TSV Essingen an diesem Wochenende als Tabellenerster der Fußball-Verbandsliga in den Spieltag stürzen wird. Zu Gast ist die Mannschaft von Stephan Baierl bei der SKV Rutesheim, die auf den 18. Tabellenplatz abgerutscht ist.

Acht seiner insgesamt zwölf Punkte hat die Mannschaft von Marcel Pfeffer im eigenen Stadion geholt. In der vergangenen Woche gab es ein relativ deftiges 2:5 bei Türk Spor Neu-Ulm, bis zur 80. Minute etwa aber stand es 2:2. Diese Partie hat sich Baierl angeschaut. „Wenn man diese Mannschaft spielen lässt, dann ist das ein richtig gutes Team, definitiv besser als es der aktuelle Tabellenplatz aussagt. Hinten scheint sie ein paar Probleme zu haben, was sich auch in der Anzahl der Gegentore insgesamt zeigt. Da werden dann häufig falsche Entscheidungen getroffen“, resümierte Baierl. Tatsächlich sind 36 Treffer Negativ-Höchstwert in der Liga, gemeinsam mit dem VfB Neckarrems. „Wenn ich Rutesheim aber mit anderen Teams vergleiche, dann zählt es sicherlich eher zu den Ästheten der Liga.“

Die Ergebnisse davor, ebenfalls erst vor wenigen Wochen, sind da wesentlich beeindruckender. Sowohl beim Tabellenzweiten in Holzhausen (3:3) als auch beim 2:2 gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen hat Rutesheim gezeigt, zu was es in der Lage ist. Gegen den SSV Ehingen-Süd setzte es eine 2:4-Niederlage, auch diese Partie fand im Oktober statt. Die Qualität der Gegner dürfte somit seinen Teil dazu beitragen, dass die Platzierung derzeit entsprechend aussieht. Bester Torjäger bei den Rutesheimern ist Routinier Michael Schürg mit neun Toren. Damit hat er häufiger ins Schwarze getroffen als jeweils die besten Essinger Cristian Gilés Sanchez (sieben) oder Niklas Weissenberger (sieben). „Der hat zwar schon ein gewisses Alter und ich selbst kenne ihn schon viele Jahre. Aber er weiß natürlich immer noch genau, wo das Tor steht“, sagt Baierl.

Unter der Woche konnten Patrick Funk (krank) und Niklas Weissenberger (Impfung) nur eingeschränkt trainieren, werden aber wohl in Rutesheim zur Verfügung stehen. Ausfallen wird dagegen Gilés Sanchez, der noch an seiner Muskelverletzung an der Oberschenkel-Rückseite laboriert. Die Tabelle ist nun bereinigt, der TSV ist „richtiger Erster“, wie es Baierl formulierte. „Man hat schon vor der Partie bei Calcio gemerkt, dass die Jungs richtig geil sind auf diesen ersten Platz. Und diese Position möchten wir nun unbedingt halten, das ist doch selbstverständlich. Und natürlich möchten wir unsere Serie von vier Siegen in Serie weiter ausbauen. Das haben wir uns als Ziel gesetzt“, so Baierl weiter. Und die nächste Station auf dieser Reise heißt Rutesheim.