Hochschulseelsorge

Es gibt nicht genug Organspender

Aalen / Lesedauer: 1 min

Es gibt nicht genug Organspender
Veröffentlicht:30.05.2017, 18:38
Aktualisiert:23.10.2019, 05:00

Von:
Artikel teilen:

Mit dem dritten und letzten Ethik-Café im Semester an der Hochschule Aalen hat die Hochschulseelsorge einen „Hochkaräter“ in Sachen Organspende und Organtransplantationen an Land gezogen: Herr Uwe Hadlich aus Tübingen, Koordinator der Deutschen Stiftung für Organtransplantationen, referierte zu diesem gesellschaftlich wichtigen und gleichzeitig äußerst persönlichen Thema sehr lebensnah aus der Praxis und verdeutlichte die Organspendenlage und deren Problematik der Verteilung und Gewinnung von Spendern sehr anschaulich.

So folgten rund 20 interessierte Studentinnen und Studenten, trotz verlockendem Badewetter, den Ausführungen und brachten mit ihren eigenen Fragestellungen zum Thema Organspenderausweis, Transplantation und die persönliche Bereitschaft zu spenden eine rege Gesprächsrunde in Gang. Vor allem die Kluft zwischen der persönlichen Bereitschaft, ein Organ empfangen zu wollen und der Verweigerung der eigenen Bereitschaft, nach festgestelltem Hirntod selbst Organe für andere Menschen in Not zu spenden, machte viele nachdenklich.