Ostalbherz

Die Ostalb hat jetzt ihre eigene Hymne: So klingt sie

Aalen / Lesedauer: 2 min

Stumpfes stellen neue Hymne für die Region in drei Versionen vor
Veröffentlicht:31.01.2019, 13:43
Aktualisiert:22.10.2019, 12:00

Von:
Artikel teilen:

Die Ostalb hat jetzt eine Hymne. Einen teils schmissigen, melodischen und komplett eingängigen Marsch. „Ostalbherz“ ist eine musikgewordene Ode an diese Landschaft mit ihrem teils rauen Charme, an die „Leit mit Herz ond mit Gschpür“ dort und an dieses „Schdiggle Hoimat en seim Herz“. Eigentlich klar, wer dafür nur in Frage kommen kann. Am Mittwoch hatten die Stumpfes im Landratsamt quasi zur Weltpremiere geladen und schon mal diese Liebeserklärung geschmettert. Auf der Single sind drei Versionen des „Ostalbherz“ zu hören, eingespielt wurde sie mit der renommierten Bläserformation Junges Fieber, die ihre Wurzeln dort hat, wo die Ostalb am rauesten ist – auf dem Härtsfeld. Und am Samstag startet Aalens erfolgreichste Boy-Band ihre Ostalbtour 2019.

Idee für eine Liebeserklärung an die Ostalb

Wie es zu dieser Hymne kam, erklärt Landrat Klaus Pavel : Beim Ehrenamtabend auf der Kapfenburg mit etwa 1000 Gästen waren auch die Stumpfes dabei. Dabei reifte die Idee einer musikalischen Liebeserklärung an die Ostalb. Eine echte Hymne braucht aber auch Posaunen, Hörner, Trompeten, Klarinetten. Und so kamen Patrik Schill, Schlagzeuger beim Verein Original Härtsfelder Musikanten Dorfmerkingen und dessen Musiker vom ganzen Härtsfeld bis zum Landkreis Heidenheim ins Spiel. Diesen Tipp hatten sie von Jan Jäger (Erpfenbrass).

Für Klaus Pavel ist diese Kooperation etwas ganz Tolles und Ungewöhnliches. Aber Ungewöhnliches zeichne ja oft auch die Ostalb aus. Zwischen Neujahr und Dreikönig gingen die Stumpfes ins Bauer-Studio in Ludwigsburg und nahmen „Ostalbherz“ auf. In drei Versionen – eine hymnische, eine skrupellose Hausmusik und eine in Blasmusikversion.

Zusammen mit der Premiere von „Ostalbherz“ fällt auch der Start der neuen Ostalbtour. Aalens Exportschlager für skrupellose Hausmusik, erzählt Manfred „Manne“ Arold, wurde im vergangenen Jahr immer wieder angefragt, doch 2019 eine Tour durch die Region zu machen. Und es sei halt so: „Im Neinsagen sind wir immer noch nicht arg gut und haben die meisten Anfragen zugesagt.“

Von der Hymne zu einer ausgedehnten Tour durchs Land

Weil sie nach A auch noch B sagen wollten, wurde eine ausgedehnte Tour quer durch den Ostalbkreis und auch in den Landkreis Heidenheim draus.

Mit „Ostalbherz“, sagt Manne Arold, ist jetzt ein „Kind“ geboren, das man auf seinen Weg entlässt. Ob der nun steinig, staubig oder sonnig sein wird – abwarten. Auf jeden Fall „möge das Ostalbherz freudig bombern“.