Portugaltour

Aalens Mountainbiker mischen vorne mit

Aalen / Lesedauer: 2 min

Steffen Thum und Rémi Laffont erreichen bei der Portugaltour Platz sechs
Veröffentlicht:31.03.2016, 19:53
Aktualisiert:23.10.2019, 17:00

Von:
Artikel teilen:

Der Aalener Mountainbiker Steffen Thum und sein französischer Rennstallkollege Rémi Laffont beenden die Portugaltour nach ihrem famosen Start noch auf Gesamtrang sechs. Nachdem Thum auf der zweiten Wochenhälfte eine Erkältung erlitt, ist dieses Ergebnis umso größer zu werten.

Es war ein grandioser Start für das Aalener Mountainbiketeam bei der Portugaltour, nachdem die beiden Protagonisten Steffen Thum und Rémi Laffont auf der zweiten Etappe ins gelbe Trikot gefahren sind. Zwei Tage später mussten sie es zwar wieder abgeben, doch das lag nicht an der Leistungsfähigkeit. Grund war eine Erkältung bei Steffen Thum. „Ich habe mir einen Husten eingefangen. Eigentlich kein großes Ding, aber wenn du jeden Tag fünf Stunden Rennen fahren musst, dann ist das schon ein Hemmnis“, so Thum .

Das Team entschloss dann, die letzten Etappen zwar zu bestreiten, jedoch mit gleichmäßigem Tempo. Somit büßten Thum und Laffont zwar täglich von ihrem Zeitpolster ein, fielen jedoch kontrolliert und mit nur kleinen Abständen zurück. Selbst auf der Königsetappe mit 3200 Höhenmetern kämpfte sich das deutschfranzösische Duo immer wieder an die Spitzengruppe heran, so dass immer nur an den letzten Anstiegen eine Zeitdifferenz gemessen wurde.

Am Ende landeten sie nach der einwöchigen Rundfahrt mit ihrer Sicherheitsstrategie noch auf Gesamtrang sechs und konnten damit weitere 45 Weltranglistenpunkte auf ihren Konten verbuchen.

„Alles in Allem war das eine sehr gelungene Tour in Portugal. Wir hatten das Leadertrikot, waren auf dem Podium und mit Blick zum Weltcup war das ein wichtiger Baustein für die Rennhärte. Ich mute meinem Team in zwei Wochen vieles zu und speziell Rémi ist in einer körperlichen Verfassung, wie ich ihn noch nie gesehen habe“, so die Teamchefin Kerstin Thum zu den positiven Aussichten kurz vor dem Weltcupstart in Australien.