StartseiteRegionalRegion OstalbAalen-WasseralfingenNach 14 Jahren: Besitzerin gibt Café Nagler ab

Gesundheitliche Gründe

Nach 14 Jahren: Besitzerin gibt Café Nagler ab 

Aalen-Wasseralfingen / Lesedauer: 2 min

Am 31. März wird Manuela Nagler zum letzten Mal ihr Café in Wasseralfingen öffnen. Doch es ist nicht das Ende des Betriebs.
Veröffentlicht:06.02.2024, 05:00

Artikel teilen:

Seit dem 17. Januar 2010 ist Manuela Nagler Inhaberin des Café Nagler im Herzen von Wasseralfingen. Doch aus gesundheitlichen Gründen wird für sie schon bald Schluss sein. Am 31. März öffnet sie zum letzten Mal das Café.

Nachfolgerin übernimmt nach kurzer Übergangsphase

Für den Standort am Wasseralfinger Karlsplatz wird es allerdings kein Ende für immer sein. Eine Nachfolgerin wurde bereits gefunden. Konditormeisterin Anja Stepper übernimmt das Café und startet am 15. April.

Am Konzept wird sich dabei nicht sonderlich viel ändern, wie Manuela Nagler berichtet: „Das Café läuft sehr gut und ich gebe einen gut laufenden Betrieb weiter. Manchmal bekommen Spontanbesucher selbst unter der Woche keinen freien Platz – und am Wochenende sowieso nicht. Deshalb sollte man vorab immer reservieren.“

Für mich war einfach wichtig, dass das Grundkonzept des Cafés erhalten bleibt.

Manuela Nagler

Manuela Nagler führte in Hüttlingen auch das Wollstüble, dieses wurde später dann in das Café integriert. „Im Café gab es eine Bank mit Wolle. Diese haben wir hier nun aufgelöst. Dekomarie in Hüttlingen hat alles übernommen“, berichtet Manuela Nagler.

Besitzerin nennt gesundheitlich Gründe

Die 60-Jährige hat noch einen weiteren Betrieb, eine Stickerei. Diese wird erhalten bleiben. „Die Arbeit kann ich von zu Hause aus machen, dann müssen die Kunden auch nicht mehr so lange warten. Gastronomie ist einfach mehr als ein Vollzeitjob. Daheim bin ich dann auch noch mit der Stickerei beschäftigt gewesen – und aus gesundheitlichen Gründen geht beides nicht mehr“, nennt Manuela Nagler die Beweggründe für das Ende ihrer Gastronomietätigkeit.

Leicht sei ihr das aber nicht gefallen, denn in den 14 Jahren wurden viele Freundschaften geschlossen. Der letzte Tag für sie wird nun Ostersonntag, 31. März sein.

Kleinere Erweiterungen geplant

Die Nachfolger-Suche ging dabei relativ zügig über die Bühne, denn: „Für mich war einfach wichtig, dass das Grundkonzept des Cafés erhalten bleibt. Anja Stepper möchte ebenso künftig backen und produzieren. Das habe ich auch alles gemacht“, berichtet Manuela Nagler.

Somit müssen sich die Gäste auf keine allzu großen Änderungen einstellen. „Es wird auch weiterhin Essen und Trinken geben, das Kuchensortiment wird erweitert. Künftig wird es, neben den bereits aktuellen Angeboten, auch kleinere Sachen wie Petit Fours, Cupcakes und Muffins geben“, so die künftige Inhaberin Anja Stepper.

Wie die Konditormeisterin anfügt, werde es in Zukunft auch Bestellungen für Hochzeits- und Geburtstagstorten geben. Alle bereits getätigten Reservierungen ab dem 15. April behalten ihre Gültigkeit, Ruhetag wird weiterhin am Freitag sein. „Zwischen dem 1. und 14. April wird es für unsere Gäste wie ein kleiner Urlaub sein, den wir im Sommer immer gemacht haben“, so Manuela Nagler abschließend. Eine Ära endet damit – und eine neue beginnt schon bald.