StartseiteRegionalRegion OstalbAalen-HofenSG2H beim Tabellenvorletzten gefordert

Handball-Landesliga

SG2H beim Tabellenvorletzten gefordert

Aalen-Hofen / Lesedauer: 3 min

Nach fünfwöchiger Pause melden sich die Landesliga-Handballer der SG Hofen/Hüttlingen zurück und treffen auf den TV Altenstadt in Geislingen.
Veröffentlicht:08.12.2023, 15:00

Artikel teilen:

An diesem Sonntag ist es soweit. Nach fünfwöchiger Pause melden sich die Landesliga-Handballer der SG Hofen/Hüttlingen zurück. Die Mannschaft von Matthias Haas und Dominik Feil ist zu Gast beim Tabellenvorletzten TV Altenstadt. Spielbeginn in der Michelhalle in Geislingen an der Steige ist um 17 Uhr.

36 Tage wird es am kommenden Sonntag her sein, dass die SG2H-Herren letztmals in der Landesliga um Punkte gespielt haben. Am 4. November gab es einen 37:31-Erfolg beim TV Gerhausen.

Nach diesem Sieg hatte man in der Tabelle einen großen Vorsprung auf die Verfolger - allerdings auch nur, weil diese deutlich weniger Spiele absolviert hatten. Fünf Wochen später sieht die Lage gänzlich anders aus. Als Hofen/Hüttlingens größter Widersacher kristallisierte sich der HC Hohenems heraus. Die Österreicher - aus der Nähe von Bregenz - sind in acht Spielen bislang noch ungeschlagen. Mit sechs Siegen und zwei Unentschieden rangieren sie auf dem ersten Platz. Dahinter folgt mit sieben absolvierten Spielen und 12:2 Punkten die SG Hofen/Hüttlingen.

Direktes Duell am 16. Dezember

Am 16. Dezember wird es in der Wasseralfinger Talsporthalle zum direkten Duell kommen - möglicherweise werden dann beide Teams punktgleich sein. Doch dafür muss an diesem Sonntag erst einmal die Hürde TV Altenstadt genommen werden. Altenstadt hat 3:13 Punkte gesammelt und belegt den neunten und damit vorletzten Platz. So schätzt Trainer Dominik Feil den kommenden Gegner ein: „Der TV Altenstadt belegt zwar momentan den vorletzten Tabellenplatz, doch unterschätzen dürfen wir den Gegner natürlich nicht, denn dieser kann nämlich auch Handball spielen. Gegen uns werden sie ziemlich viel in die Waagschale werfen, um zu gewinnen. Den Sieg brauchen sie auch, wir wollen diesen natürlich ebenso.“ Zuletzt fehlten aufgrund von Grippe einige Spieler im Training, doch: „Ich bin zuversichtlich, dass bis Sonntag alle wieder fit sind - und denke, dass wir die zwei Punkte dann mit nach Hause nehmen werden.“

So gestaltet sich das Training bei der SG2H

Viele Wochen lang bereiteten sich die Spieler der SG Hofen/Hüttlingen intensiv auf die letzten beiden Spiele des Jahres vor. So sieht dabei ein Trainingsablauf aus: Zu Beginn steht immer ein Warmmachspiel auf dem Programm. Das variiert dabei von Training zu Training, beispielsweise Fußball, Basketball oder Parteiball. „Wichtig ist, dass sie sich am Anfang bewegen und warm werden“, berichtet Trainer Dominik Feil.

Im Anschluss geht es mit Kräftigungseinheiten weiter, mit Koordination und Stabilisation. Wenn diese beendet sind, stehen die Grundübungen im Fokus, dabei werden Spielabläufe einstudiert. Zum Schluss wird noch ein Abschlussspiel gemacht, damit man die Komponenten, die man zuvor einstudiert hat, einbauen muss. Für die Torhüter gibt es nach den Kräftigungseinheiten immer ein spezielles Training. „Am Anfang machen wir immer Konzentrations- und Koordinationsübungen. Danach gibt es ein individuelles Training“, berichtet Torwarttrainer Dieter Jandl. Kreisläufer Yannik Seeh berichtet, wie die lange Pause aus seiner Sicht war.

Akku wieder aufgeladen

„Die Pause war aus meiner Sicht nötig, da einige unserer Spieler Wehwehchen gehabt hatten. Es war an der Zeit, dass man auch mal ein paar Wochen Freizeit hat und regenerativ trainieren kann. Von daher ist es uns ganz gut bekommen. Jetzt werden wir mit vollen Kräften in die letzten beiden Spiele des Jahres starten.“ Dabei betont Yannik Seeh noch, dass die Vorfreude auf die beiden Spiele da ist. „Im Spitzenspiel gegen Hohenems wird die Hütte brennen. Die Heimspiele sind einfach immer überragend bei uns.“ Nun steht aber erst einmal die letzte Auswärtspartie in diesem Jahr an.