StartseiteRegionalOberschwabenWilhelmsdorfBiberdamm in der Nähe: Großer Hochwassereinsatz in Wilhelmsdorf

Spekulationen über Hochwasserursache

Biberdamm in der Nähe: Großer Hochwassereinsatz in Wilhelmsdorf

Wilhelmsdorf / Lesedauer: 2 min

In Wilhelmsdorf ist die Rotach über die Ufer getreten. Dadurch wurden eine Gärtnerei und ein Fahrstuhlschacht in einem Pflegeheim überflutet.
Veröffentlicht:14.11.2023, 12:01

Von:
Artikel teilen:

Die Feuerwehr Wilhelmsdorf ist am frühen Dienstagmorgen gegen 5.30 Uhr zu einem Hochwassereinsatz in Wilhelmsdorf ausgerückt. Die Rotach, die im Gemeindegebiet auch Mühlbach genannt wird, ist dort über die Ufer getreten.

Neben den anhaltend starken Regenfällen der vergangenen Tage wird von den Einsatzkräften vor Ort auch ein Biberbau als Ursache für das Hochwasser vermutet.

Unterstützung durch Drohnenstaffel

Zur Unterstützung der lokalen Feuerwehren war auch die Drohnenstaffel der Feuerwehr Pfullendorf vor Ort, um die Lage aus der Luft zu beurteilen.

Mit einer Drohe überblickt die Feuerwehr die Lage aus der Luft.
Mit einer Drohe überblickt die Feuerwehr die Lage aus der Luft. (Foto: Michael Meiners)

Von der Überschwemmung betroffen waren nach ersten Informationen eine Gärtnerei und ein Pflegeheim. Hier ist ein Fahrstuhlschacht mit Wasser vollgelaufen. Zudem wurden laut Polizei mehrere Fahrzeuge beschädigt.

Stundenlanger Einsatz

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr waren gemeinsam mit den Beschäftigten des örtlichen Bauhofs über Stunden hinweg mit dem Auspumpen von Kellern und der Reinigung der überschwemmten Gebiete von Unrat beschäftigt.

Auch Autos beschädigt

Auf Nachfrage bei der Wilhelmsdorfer Bürgermeisterin Sandra Flucht wurde diese am frühen Morgen wegen Hochwassers im Bereich der Seniorenwohnanlage alarmiert. Vor Ort zeigte sich, dass besonders die Rotach-Gärtnerei, die Pfrungener Straße und der Parkplatz in diesem Gebiet großflächig überschwemmt waren. Einige dort geparkte Autos wurden in Mitleidenschaft gezogen.

Betroffen waren unter anderem die Keller der Seniorenwohnanlage sowie des Gasthauses „Krone“ an der Zußdorfer Straße. Die enormen Regenfälle in der Nacht hatten für die Überschwemmungen gesorgt. Schülerinnen und Schüler, die das Geschehen in der Frühe von ihren Klassenzimmern im benachbarten Schulzentrum aus beobachten konnten, schilderten ihre Eindrücke: 

„Ein großer Feuerwehrmann stand bis über die Knie im tiefen Wasser. Das war richtig krass!“

Wilhelmsdorfer Schüler

Auch in anderen Bereichen der Gemeinde kam es laut Flucht zu kleineren Überschwemmungen, um die sich die Mitarbeiter vom Bauhof kümmerten. Die Feuerwehr war innerhalb kürzester Zeit mit voller Kraft im Einsatz, unterstützt durch Feuerwehrleute aus Ravensburg und Pfullendorf sowie Helfern des DRK.

Die Mitarbeitenden der Rotach-Gärtnerei durften sich im Café Stäbler sammeln, die Realschule stellte ihren Musikraum für die Verpflegung der durchnässten Einsatzkräfte zur Verfügung.

Biberdamm treibt Wasserstand in die Höhe

Tage zuvor hatte ein Biberdamm in diesem Gebiet kurz vor der Zußdorfer Straße bereits für einen bedrohlich hohen Wasserstand gesorgt, wie Fotos von Passanten belegen. Der Damm wurde aber vergleichsweise schnell abgetragen. Ob die Reste der Arbeiten des Bibers eventuell für eine Verstärkung der Hochwasserlage sorgten, war am Dienstag nicht in Erfahrung zu bringen.