Pokalachtelfinale

Andreas Kalteis schießt Berg ins Pokalachtelfinale

Weingarten / Lesedauer: 4 min

Fußball-Landesligist gewinnt beim Ligarivalen SV Weingarten in der dritten Runde mit 4:1
Veröffentlicht:30.08.2017, 22:31
Aktualisiert:23.10.2019, 02:00

Von:
Artikel teilen:

Der TSV Berg hat sich lange Zeit schwer getan gegen den Landesligakonkurrenten SV Weingarten. Am Ende setzte sich der Favorit in der dritten Runde des Fußball-Verbandspokals aber doch souverän mit 4:1 durch. Die entscheidenden Tore fielen erst zehn Minuten vor Schluss.

Berg startete mit ganz viel Druck. Weingarten wurde in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Weingarten hatte im Strafraum aber immer ein Bein dazwischen. Gleich in der ersten Minute klärte der umsichtige Innenverteidiger Raphael Schmid bei einer Flanke von Christian Hepp am langen Pfosten gegen Dan Constantinescu. So ging es weiter. Berg drückte und versuchte schnell zu spielen. Benjamin Mayer traf in der zweiten Minute um Anschluss an einen Eckball den Pfosten des Weingartener Tores.

Jelonek muss früh raus

SVW-Trainer Rainer Schmid musste auch noch ganz früh seinen Kapitän Kuba Jelonek verletzt vom Feld holen. „Das war für natürlich ein brutaler Aderlass“, so Schmid über die Auswechslung. Beide Teams agierten mit einer defensiven Dreierkette. Zu tun hatten aber zunächst fast ausschließlich die Weingartener Abwehrspieler. Marko Szeibel klärte in der 15. Minute vor Held, in der 26. Minute zeigte Schmid ein überragendes Tackling gegen Bergs Stürmer. Die Führung für Berg war eigentlich eine Frage der Zeit. „Wir spielen gut, haben drei, vier Riesenchancen“, so TSV-Trainer Oliver Ofentausek.

Doch stattdessen lag der Ball nach einem Geschenk des TSV-Torhüters Alin Constantinescu plötzlich im Berger Tor. Constantinescu trat bei einem Rückpass über den Ball, David Stellmacher bedankte sich mit dem 1:0 für Weingarten. Kurz nach dem Gegentreffer wirkten die Berger geschockt, sowohl Alin Constantinescu als auch Dan Constantinescu spielten den Ball völlig unbedrängt ins Aus. „Da waren wir kurz aus dem Spiel draußen“, gab Ofentausek zu.

Doch dann nahm der Druck des TSV wieder zu, nach einer Einzelaktion traf Pierre Hodapp mit rechts aus 18 Metern zum 1:1. Direkt nach der Pause kam Bergs Stürmer Andreas Kalteis im Fünfmeterraum frei zum Abschluss, SVW-Torwart Marcel Maier parierte stark, den Nachschuss setzte Kalteis an den Pfosten. Weingarten war weiter in der Defensive gefordert, Berg hatte die Oberhand.

Weingarten hatte in Maier allerdings einen starken Torhüter, auch Sabrin Sburlea scheiterte am SVW-Schlussmann. Rund 20 Minuten vor dem Ende wäre Maier geschlagen gewesen, Silvio Battaglia setzte den Ball aber knapp am Tor vorbei. Wieder war das Tor für Berg eigentlich nur eine Frage der Zeit. Jetzt häuften sich bei Weingarten die Ungenauigkeiten. „Das war von uns ein sehr ansehnliches Spiel“, sagte Schmid. „Zumindest 65 Minuten lang.“ Berg schlug aus den SVW-Fehlern jedoch kein Kapital. Bis zur 79. Minute. Battaglia setzte sich auf der rechten Seite gut durch, in der Mitte klärte Schmid zwar vor Sburlea, doch der Ball fiel Andreas Kalteis vor die Füße, der Berg in Führung brachte. Zwei Minuten später ging Jonas Schuler auf der linken Seite bis zur Grundlinie durch, die flache Hereingabe drückte Kalteis zum 3:1 über die Linie. Mit diesem Doppelschlag hatte Berg die Partie entschieden. „Wer so viel Aufwand betreibt wie wir, der wird dann auch belohnt“, meinte Ofentausek. Fünf Minuten vor dem Ende erhöhte Arne Kittel sogar noch auf 4:1.

SV Weingarten – TSV Berg 1:4 (1:1) – Tore: 1:0 David Stellmacher (28.), 1:1 Pierre Hodapp (40.), 1:2, 1:3 Andreas Kalteis (79., 81.), 1:4 Arne Kittel (85.) – Schiedsrichter: Philipp Schlegel (Unterstadion) – Zuschauer: 500 – SVW : Maier – M. Szeibel, Schmid, L. Margreiter – Celik (62. Koc), Jelonek (8. Kautt, 76. Romer), Dakovic (70. T. Szeibel), Damjanovic, Cipan – Stellmacher, Dauti – TSV: A. Constantinescu – Wenzel, Frick, Hodapp – Mayer (74. Kittel), D. Constantinescu, Brielmayer, Sburlea, Hepp (64. Schuler) – Kalteis (83. Deutelmoser), Held (64. Battaglia).