Testserie

Das sind die besten Bands in der Region

Vogt / Lesedauer: 7 min

Jede Woche „die 3 Besten der Region“ – vom Badesee bis zur Brezel. Folge 41 wird musikalisch und widmet sich den besten Bands in der Region.
Veröffentlicht:07.09.2022, 09:00
Aktualisiert:20.09.2022, 09:05

Von:
Artikel teilen:

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten – und noch besser diskutieren. Deshalb gibt es in unserer regionalen Testserie „Schwäbische Sterne“ einmal pro Woche – immer mittwochs – eine persönlich gefärbte Bestenliste zu Produkten und Angeboten der Region. Folge 41 wird musikalisch und widmet sich den besten Bands in der Region.

+++ Alle Folgen der Schwäbischen Sterne finden Sie hier [Seelen, Leberkäse, Steak, Glühwein, Weihnachtsbier, Cafés, Pizzerien, Gin, Kässpätzle, Veggie-Burger, Berliner, Kuchen, Sportplatz-Würste, Brezeln, Hofläden, Schokolade, Tierparks, Radtouren, Osterlämmer, Schnäpse, Skateparks, Bergkäse, kleine Festivals, Spielplätze, Waschanlagen, Regionale Sommerromane, Ausflugsziele, Vatertags-Biere und viele mehr] +++

Das sind die besten Bands in der Region

ausgewählt und bewertet von Crossmedia-Volontär Philip Hertle , Musikliebhaber und Kind der Region

Wenn sich über Geschmack streiten lässt, dann über Musikgeschmack umso mehr. Zugegebenermaßen fällt es bei Bewertung von Musik ziemlich schwer, objektiv zu bleiben. Wer sagt denn schon, dass eine Band gut oder schlecht ist? Naja, zumindest die Töne sollten sitzen, doch Musik ist und bleibt eine Frage des Geschmacks. Aber ganz generell gefragt: Was brauchen gute Interpretinnen und Interpreten aus der Region?

Der passende Sound: Will man sich die Frage nach dem besten Musik-Act beantworten, spielt der persönliche Musikgeschmack eine tragende Rolle. Höre ich lieber Rock, Pop, Hip-Hop, Jazz, Schlager oder gar eher Klassik? Natürlich muss – oder soll man sich vielleicht gar nicht komplett festlegen und einfach offen für neue, andere Musik bleiben. So geht es mir zum Beispiel. Und das spiegelt sich vielleicht auch in meiner Top-3 wider.

Authentizität: Die Stimmung und die Botschaft der Songs zeigen uns doch ziemlich schnell, ob wir offen dafür sind oder nicht – und das funktioniert meistens ganz unbewusst. Es sollen Gefühle vermittelt werden, die in dem Moment zu meiner Gemütslage passen. Ein Beispiel: Ein Sommerhit wird nicht ohne weiteres zu einem solchem. Sondern nur, wenn er ein Gefühl von Sommer, Sonne, Lässigkeit vermittelt.

Regionalbezug: Was alle Bands in meiner Top-3 eint, ist der Bezug zur Region - selbst dann, wenn sie inzwischen auf Festivals in ganz Deutschland spielen oder die großen Konzerthallen füllen. Mit Song- beziehungsweise Albumtitel ausgedrückt: Wenn „Kleinstadtkids“ die „Großstadt“ erobern. Mehr dazu in meiner Top-3.

1. Provinz

An Provinz kommt zurzeit niemand vorbei. Und das aus gutem Grund: Die vier Jungs aus Vogt bei Ravensburg bespielen inzwischen die ganz großen Bühnen. Dieses Jahr traten sie zum Beispiel auf dem Southside Festival in Neuhausen ob Eck auf. So eingängig und genauso mitreißend der Folk-Pop-Sound der Jungs auch ist, umso direkter und ehrlicher sind auch ihre Texte. Und der Bandname kommt nicht von ungefähr. Wie verbunden sie noch immer zur Region sind, zeigen sie zum Beispiel im Song „Großstadt“.

Im Lied geht es für die Jungs vom Land um den Zwiespalt zwischen dem anziehenden Charme der Metropole und gleichzeitiger Ehrfurcht vor selbiger: „Ich will nicht in die Großstadt, ich hab' Angst mich zu verlieren“, singt Sänger Vincent mit markanter Stimme. Das neue Album „Zorn & Liebe“ steht bereits in den Startlöchern, Anfang November spielt die Band in der Ravensburger Oberschwabenhalle.

Hörtipp von mir: Auf jeden Fall „Großstadt“, „Liebe zu dritt“ und „Du wirst schon sehen“, eine Zusammenarbeit mit dem Hamburger Rapper Disarstar.

Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies um diesen Inhalt darzustellen.

2. SAM

Die Musik der Künstler auf meinem zweiten Platz geht an Hip-Hop aus Ochsenhausen. Das Brüder-Duo SAM gibt es in der Form leider nicht mehr: Rapper Sam Wieland verstarb im Jahr 2018 plötzlich im Alter von 28 Jahren.

Trotzdem – oder gerade deshalb - sind die Tracks für mich weiterhin aktuell. Und auch ihre Heimatverbundenheit ließen die beiden in ihre Musik einfließen. Der Name des Albums „Kleinstadtkids“ stand zum Beispiel schon fest, bevor überhaupt ein Song dafür geschrieben worden war.

„Das sind einfach wir, wir sind Kleinstadtkids, kommen aus Ochsenhausen und lieben unsere Heimat“, sagte Sam 2017 der SZ.  Erst im vergangenen Jahr erschien ein neues Album mit dem Namen „Archiv“, auf dem 15 bis Dato unveröffentlichte Songs zu finden waren.

Hörtipp von mir: „Da wo du herkommst“ aus dem Jahr 2018. Ein gesellschaftskritischer Track, bei dem sich die Söhne einer sambischen Mutter mit Rassismus in Deutschland auseinandersetzen. Beim Hören übermittelt der Song für mich eine gewisse Gegensätzlichkeit: lockerer Vibe gepaart mit einer umso kritischeren Botschaft. Unbedingt reinhören! Mit der Unterstützung von zahlreichen weiteren Künstlerinnen und Künstlern wurde 2020, zwei Jahre nach Sams Tod, eine Neufassung des Songs als Hymne gegen Rassismus aufgenommen.

Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies um diesen Inhalt darzustellen.

3. Die Happy

Auf Platz drei folgt Die Happy aus Ulm. Auch weil die Gruppe für mich als gebürtiger Ulmer zugegebenermaßen eine meiner "Herzensbands" ist. Der Die-Happy-Sound lässt sich meiner Meinung nach kurz und knapp beschreiben: rockig, poppig, ziemlich eingängig und geradeaus.

Ich bin etwa im Jahr 2003 durch das dritte Album „The Weight of The Circumstances“ auf die Band gestoßen. Die Songs haben mich in meiner Jugend immer wieder - mal mehr, mal weniger - begleitet. Und auch heute höre ich immer noch gerne in die älteren Lieder rein. Vor allem wegen der beeindruckenden und kraftvollen Stimme von Sängerin Marta Jandová. Auch, wenn Die Happy inzwischen auf fast 30 Jahre Bandgeschichte zurückblicken können, angestaubt ist ihre Musik noch lange nicht. Die-Happy-Alben schaffen es weiterhin in die deutschen Charts. Das letzte Album „Guess What“ kam 2020 auf den Markt und im November macht Die Happy auf ihrer Tour Stopp im Ulmer Roxy.

Meine Hörtipps: Zuallererst mein Extra-Tipp, „Wie weit“, eine Zusammenarbeit Marta Jandovás mit der finnischen Symphonic-Metal-Gruppe Apocalyptica, bei der die Die-Happy-Frontfrau ausnahmsweise auf Deutsch singt.

„Big Big Trouble“ vom 2005er Album „Bitter to Better“ und „Supersonic Speed“, die erste offizielle Single der Gruppe aus dem Jahr 2000, kann ich auch nur empfehlen. Außerdem lohnt es sich, in „Goodbye“ reinzuhören. Der Song könnte einigen bekannt vorkommen und geht sofort wieder ins Ohr.

Genauso wie der Destiny’s-Child-Cover-Song „Survivor“, dem Die Happy 2010 einen rockigen Anstrich verliehen haben.

Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies um diesen Inhalt darzustellen.

Her mit den Geheimtipps

Es gibt allerlei Bands starke Bands aus der Region. "Zimt & Zorn" aus Ravensburg zum Beispiel, die die Bühnen der Region mit deutschem Alternative Rock-Pop bespielen. Oder "Mischa" aus Aulendorf, die dieses Jahr zum Beispiel auf dem Obstwiesenfestival dabei waren. Und noch viele weitere. Die Region scheint also fruchtbarer Boden für gute Musik zu sein. Also gerne her mit euren Geheimtipps.

+++ Sie sind ganz anderer Meinung als unser Autor? Schreiben Sie uns unten in den Kommentaren, welche Band Ihnen die Liebste ist – oder warum Sie ganz anderer Meinung sind. +++

Die beliebtesten Bands unserer Follower auf Instagram

Auf Instagram sorgte die Frage nach der besten Band für viel Spannung. Pomm Fritz und Provinz lieferten sich innerhalb der Kommentare unserer Follower ein wahres Kopf-an-Kopf-Rennen. Platz Drei belegt knapp BigFuN.

  • Platz: Pomm Fritz (@pomm_fritz_band)
  • Platz: Provinz (@provinzband)
  • Platz: BigFuN – die Partyband (@bigfun_partyband)

Was ist „Schwäbische Sterne“?

Unsere Redakteure und Mitarbeiter verraten in der Rubrik „Schwäbische Sterne“ jeden Mittwoch „die drei Besten der Region“, vom besten Gin über die beste Pizzeria der Region bis zu Rankings der schönsten Wochenmärkte oder Freizeitattraktionen zwischen Bodensee, Alb und Oberschwaben. Wir garantieren: Die Tipps sind immer subjektiv, niemals gekauft und deshalb absolut authentisch – von Menschen, die die Region und das jeweilige Thema kennen und lieben.

Wann immer möglich werden die „Schwäbischen Sterne“ um Befragungen von unseren Fans auf Instagram zum selben Thema ergänzt – und wir öffnen zu jedem Text die Kommentarfunktion, damit Sie Ihre Meinung zum aktuellen Test verfassen können.