StartseiteRegionalOberschwabenTrachtenkapelle Berg und ihre Lausbubengeschichten

Meine Heimat

Trachtenkapelle Berg und ihre Lausbubengeschichten

Berg / Lesedauer: 2min

Fulminantes Konzert zum Ende des Jubiläumsjahres
Veröffentlicht:24.11.2023, 13:06
Artikel teilen:

An eine große Konzerttradition gewöhnt, erleben die Besucher beim Herbstkonzert des Musikvereins doch immer wieder Überraschendes. So war es für Dirigent Markus Frankenhauser geradezu eine Herausforderung, zum Abschluss des Jubiläumsjahres „einmal ein etwas anderes Programm“ zu bieten und Musikalisches mit Literarischem anzureichern. Ums vorwegzunehmen: mit Erfolg! Zusammen mit der Jugendkapelle haben 120 Aktive dazu beigetragen - 86 in der Trachtenkapelle, 34 in der Jugendkapelle.

Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Reinhold Köberle gehörte der Einstieg ins Programm dem Nachwuchs mit Dirigentin Sarah Berner. Mit munteren Klängen wie „Viva la Vida“, einem Flügelhornsolo von Max Wellhäußer, und schließlich einem Treff mit den Beatles legten sie ein kesses Programm vor.

Ganz im Sinne vom Dirigenten Markus, der sich wünschte „dass sich unser Konzert in den Köpfen und Herzen der Besucher und Musiker als ein dem Jubiläumsjahr gebührendes musikalisches Highlight verewigen und möglichst glorios sein soll“.

Und das tat es - auch wenn Frankenhauser mit der Ouvertüre „Glorioso“ seine Kapelle herausforderte. Obwohl es „sauschwer“ war, wie einige verrieten, hat die Trachtenkapelle dieses Werk mit Bravour gemeistert. Danach ging es im Konzertmarsch „Transalpinia“ über die Berge, ehe die Trachtenkapelle, unterstützt von zwei Alphörnern, den „Klang der Alpen“ in die Berger Festhalle holte. Augenweide und Ohrenschmaus zugleich bot danach „Sax Amore“, weil laut Moderatorin Dagmar Schwegler für den Dirigent klar war, „dass das die ideale Nummer für unser großartiges Saxophonregister sein wird“. Denn wer kann schon 13 Saxophonisten in einer Reihe aufmarschieren lassen!

Gut eingefügt ins Programm hat sich „das Neue“, die Verbindung von Musik und Literatur in Form der Streiche von Max und Moritz; mit knapp 30 Minuten „Spielzeit“ gehörte ihnen der längste Part des Abends. Vorgetragen hat die sieben Texte Simone Schneider, die musikalische Begleitung oblag der Trachtenkapelle.

Und auch wenn die Geschichte für Max und Moritz ein trauriges Ende nahm, der Konzertabend im Jahre 100 nach Berger Musikvereinsgründung endete fröhlich mit Frank Sinatra Songs und karibischem Feuer in „El Cumbanchero“. Die Trachtenkapelle mit Sängerin Judith Lang bedankte sich beim Publikum mit dem ABBA-Klassiker „Thank you for the Music“.


Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.