StartseiteRegionalOberschwabenHeftiger Wintereinbruch behindert Verkehr - so ist die Lage in der Region

Vorsicht auf den Straßen

Heftiger Wintereinbruch behindert Verkehr - so ist die Lage in der Region

Region / Lesedauer: 4 min

Der schwere Schnee lässt viele Bäume in der Region unter der Last zusammenbrechen. Das sorgt für Probleme. Betroffen sind die B30, die A96 und auch der Bahnverkehr.
Veröffentlicht:02.12.2023, 09:30
Aktualisiert:02.12.2023, 17:09

Von:
Artikel teilen:

Der starke Schneefall hat in Verbindung mit dem sehr nassen und damit schweren Schnee für zahlreiche Probleme in der Region gesorgt. In vielen Orten krachten Bäume unter der Last zusammen und schlugen in Autos und Straßen ein.

Laut Polizei besteht das Problem in ganz Süddeutschland und über den gesamten Tag hinweg, da damit zu rechnen ist, dass ständig und überall neue Bäume brechen. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.

Auch Autobahn betroffen

Auf der B30 kam es auf Höhe der Anschlussstelle Biberach Nord zu einem Unfall, als sich ein Sattelzug am Samstagmorgen auf der verschneiten Fahrbahn querstellte.

Im Landkreis Biberach waren einige Straßen schon am Freitagabend gesperrt. Darunter die B465. Über die Warn-App NINA erging eine Warnung vor Schneebruch. Am Samstagmorgen belief sich die Zahl der Einsatzstellen allein im Landkreis Biberach auf rund 200. Nähere Informationen zur Lage im Landkreis Biberach finden Sie HIER.

Auf der A96 nahe der Ausfahrt Wangen-West war auf höher der Talbrücke Obere Argen ebenfalls ein Baum umgestürzt. Die Straße ist seit etwa 8.45 Uhr wieder frei.

Informationen zur Lage im Kreis Ravensburg finden Sie hier.

Zahlreiche Einsätze der Feuerwehr in der Region

Im Bodenseekreis sowie in den Kreisen Ravensburg und Sigmaringen ist es laut eines Polizeisprechers aufgrund der Witterungsbedingungen zu mehreren Verkehrsunfällen gekommen, verletzt wurde dabei niemand, es entstand jeweils lediglich Blechschaden. Mehr aus zur Lage im Bodenseekreis erfahren sie HIER.

Der Baum neigte sich bedenklich den Buden zu.
Der Baum neigte sich bedenklich den Buden zu. (Foto: Katrin Neef)

Auf dem Ravensburger Christkindlesmarkt musste ein Baum gefällt werden, der sich bedenklich neigte. Am Morgen war schon ein Ast des Baums abgebrochen, um die Mittagszeit kippte der Baum dann wohl wegen Schneelast zur Seite und ragte über ein paar Buden des Christkindlesmarkts. Ein Bereich des Markts wurde abgesperrt, die Budenbesitzer räumten ihre Stände. Jetzt ist die Feuerwehr dabei, die Äste des Baums abzusägen. Marktbesucher verfolgen das Spektakel.

Mehr aus zur Lage im Kreis Ravensburg erfahren sie HIER.

Allein die Feuerwehr Mengen verzeichnet mehrere Einsätze am Freitag und frühen Samstagmorgen im Kreis Sigmaringen. Mehrfach musste sich wegen umgestürzten Bäumen und Ästen ausrücken, die der Schneelast nicht gewachsen waren.  Gegen 4.45 Uhr kam es auf der Landstraße zwischen Mengen und Pfullendorf zu einem Unfall, als ein Auto auf glatter Fahrbahn ins Rutschen kam und gegen einen umgestürzten Baum prallte.

Stromausfälle im Kreis Sigmaringen

Auf derselben Straße stürzte eine große Eiche aufgrund von Schneebruch auf die Landstraße und blockierte diese komplett. Ein Taxi mit zwei Fahrgästen konnte dem Baum noch ausweichen und rutschte in den Graben. Die Feuerwehr beseitigte den Baum und zog den Pkw mittels Greifzug aus dem Graben.

Im Kreis Sigmaringen fiel in mehreren Gemeinden aufgrund der Witterung der Strom aus. Das war auch im Kreis Ravensburg der Fall.

Bei Ulm ist die B28 zwischen Gerhausen und Arnegg gesperrt. Ursache sind hier gleich mehrere umgestürzte Bäume.

Im Landkreis Tuttlingen schleuderte ein Mann auf der schneeglatten Fahrbahn in den Gegenverkehr. Er verstarb bei einer Kollision mit einem Kleinlaster. Weitere Informationen zu den Vorkommnissen im Landkreis Tuttlingen finden Sie hier.

Im Ostalbkreis führte der Schnee zu 22 Unfällen. Hierbei wurden insgesamt vier Personen leicht verletzt. Auch hier behinderten viele Äste und Bäume auf den Straßen den Verkehr. Mehr zur Lage im Ostalbkreis finden Sie hier.

Bahnverkehr teilweise eingestellt

Wegen des Wintereinbruchs ist der Bahnverkehr in Süddeutschland stark beeinträchtigt. Derzeit komme es zu Verspätungen und Zugausfällen, teilte eine Bahnsprecherin am Samstagmorgen mit. Das betrifft nach aktuellen Erkenntnissen auch die Südbahn. Der Verkehr zwischen Ravensburg und Aulendorf war zeitweilig unterbrochen.

Der Hauptbahnhof in München könne nicht angefahren werden. Unter anderem im Großraum München sei der Fernverkehr aktuell eingestellt - der Regionalverkehr sei stark beeinträchtigt. Es fallen im Fernverkehr die Verbindungen von der bayerischen Landeshauptstadt nach Salzburg, Innsbruck, Nürnberg, Stuttgart und Lindau aus. Die Bahn rechnet erst ab Montag mit einer Normalisierung des Betriebs, jedoch seien die Züge am Montag bereits stark ausgelastet, was zu weiteren Problemen führen könne.

Der Flughafen Franz-Josef-Strauß stellte zeitweilig den Flugbetrieb ein.

Das Bundesligaspiel Bayern gegen Union Berlin wurde wegen der Schneemassen in München abgesagt.