StartseiteRegionalOberschwabenSchlierSV Fenken sichert sich den zweiten Saisonsieg

Schlier

SV Fenken sichert sich den zweiten Saisonsieg

Schlier / Lesedauer: 3 min

In der Luftgewehr-Bundesliga gab es einen Sieg gegen Luckenpaint. Gegen den Favoriten Kronau gab es für den SVF um die starke Veronika Blazickova eine bittere Niederlage.
Veröffentlicht:08.11.2023, 13:30

Von:
Artikel teilen:

Die Luftgewehrschützen des SV Fenken haben am dritten Wettkampfwochenende der 1. Bundesliga in Saltendorf in der Oberpfalz ihren zweiten Saisonsieg geschafft. Gegen Luckenpaint gewannen die Schlierer mit 4:1, gegen den Titelkandidaten Kronau gab es eine 1:4-Niederlage.

Ein ausgezeichneter Einstand gelang Zugang Veronika Blazickova gegen Aufsteiger Luckenpaint. In einem hochspannenden Wettkampf gegen den österreichischen Nationalschützen Patrick Entner erzielte sie auf Fenkens Position eins 398 von 400 möglichen Ringen. Sie erzwang damit ein Stechen. Wenig Mühe hatte Sophie Petry auf der zweiten Position (398). Ihre Gegnerin Maria Weitzenbeck (388) hatte klar das Nachsehen. Einen schweren Stand hatte laut Mitteilung Nils Friedmann auf Position drei. Ihm gelang nur wenig und er unterlag Isabella Pokorny (397) deutlich.

Zum Schluss gewinnt Blazickova auch das Stechen

Einen taktisch hervorragenden Wettkampf schoss Markus Abt auf Position vier. In enormem Tempo schoss er sein 40-Schuss Programm und setzte Hannah Sturm unter Druck. Mit 393 Ringen legte Abt zwar kein hochklassiges Ergebnis vor, aber Sturm zeigte in der Schlussphase Nerven und kam nur auf 391 Ringe. Tobias Huzel auf Position fünf hatte wieder zu alter Stärke gefunden und bezwang Marion Dummer mit 395:393. Das war der dritte Punkt und damit vorzeitig der Sieg für Fenken. Blazickova gewann dann auch noch das Stechen mit 10:9 und sicherte damit den 4:1-Erfolg für das Fenkener Team.

Mit Kronau wartete im zweiten Wettkampf einer der Titelanwärter der Saison. Mit teilweise hochklassigen Ergebnissen überzeugten die Badener in den vergangenen fünf Wettkämpfen. Fenken hielt aber den gesamten Wettkampf über sehr gut dagegen und lag streckenweise sogar in Führung. Blazickova schoss erneut sehr stark, verlor aber mit 397:398 gegen Larissa Wegner. Eine klare Steigerung schaffte Friedmann, der auf 393 Ringe kam ‐ das reichte dennoch nicht gegen die 398 Ringe seiner Gegnerin, der Schwedin Hannah Göransson. Abt gelang erneut ein erstklassiger Wettkampf: Wie gegen Luckenpaint legte der Fenkener ein enormes Tempo vor. Mit 397 Ringen gewann er gegen Lana Wurster (395).

Der nächste Wettkampf ist zu Hause in Wetzisreute

Einen unglücklichen Wettkampf gegen Kronau schoss Tobias Huzel. Ihm wollte überhaupt nichts gelingen, er unterlag gegen einen ebenfalls schwach schießenden Max Braun mit einem Ring Unterschied (384:385). Doch das war noch nicht das Ende der Fenkener Pechsträhne. Auch Sophie Petry reichten 397 Ringe nicht zum Sieg gegen Nele Stark (398) ‐ auch dieser Punkt ging äußerst knapp nach Kronau. Somit stand eine bittere 1:4-Niederlage für Fenken fest. Dabei war es ein Match, das der SV Barbarossa Fenken auch für sich hätte entscheiden können.

Fenken verbesserte sich dennoch vom zehnten auf den neunten Tabellenplatz und trifft nun beim Heimwettkampf am Samstag, 18. November (18 Uhr), in der Turn- und Festhalle Wetzisreute auf den aktuellen Tabellendritten München.