StartseiteRegionalOberschwabenReute-GaisbeurenNach tödlichem Unfall auf B 30: Lkw-Fahrer muss in Untersuchungshaft

Einfach weitergefahren

Nach tödlichem Unfall auf B 30: Lkw-Fahrer muss in Untersuchungshaft

Enzisreute / Lesedauer: 1 min

Neue Entwicklung nach dem folgenschweren Unfall auf der B 30 zwischen Baindt und Enzisreute. Der beteiligte Lastwagenfahrer muss nun in Untersuchungshaft.
Veröffentlicht:17.11.2023, 11:02

Artikel teilen:

Dem 46-Jährigen wird vorgeworfen, den Unfall verursacht und sich danach vom Unfallort entfernt zu haben, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Bei dem Unfall am Dienstag sei der Auflieger seines Lastwagens in einer langgezogenen Rechtskurve der Bundesstraße 30 auf die Gegenfahrbahn geraten, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Ravensburg am Freitag mit.

Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem Auto eines 70-Jährigen. Dieser wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. 

Ermittler: Lkw-Fahrer muss Unfall bemerkt haben

Der Tatverdächtige sei weitergefahren, obwohl er den Unfall bemerkt habe, so der Verdacht der Ermittler. Der Mann wurde später nach Zeugenhinweisen im Bereich der Anschlussstelle Ravensburg-Süd in einem Industriegebiet gestoppt.

Ersten Erkenntnissen nach stand der Fahrer nicht unter dem Einfluss von Alkohol, Drogen oder Medikamenten. Das Ergebnis einer Blutentnahme stehe noch aus.

Der Haftrichter erließ einen Untersuchungshaftbefehl wegen fahrlässiger Tötung und Unfallflucht. Die Staatsanwaltschaft habe ein technisches sowie ein verkehrsanalytisches Gutachten in Auftrag gegeben.