Smartphone

Wie viel Lebenszeit und -qualität raubt Ihnen täglich das Smartphone? - Diskutieren Sie mit

Ravensburg / Lesedauer: 2 min

Immer mehr Deutsche nutzen das Smartphone sogar beim Klo-Gang. Viele erkennen bei sich selbst eine psychische Abhängigkeit, können aber nicht loslassen. Welche Erfahrungen machen Sie im Alltag?
Veröffentlicht:30.06.2022, 10:10
Aktualisiert:30.06.2022, 12:30

Von:
Artikel teilen:

Schwäbische.de möchte Ihnen – unseren Leserinnen und Lesern – zu spannenden oder streitbaren Themen ein spezielles Forum bieten, um Ihre Meinung zu sagen.

Infrage kommen dabei nur Meinungsbeiträge, die sich sachlich mit dem Thema beschäftigen und in angemessenem Ton eingebracht werden.

WICHTIG: Beiträge, die sich nicht auf die Ausgangsfrage beziehen oder mit kryptischen User-Namen versehen sind, werden nicht berücksichtigt.

Thema: Wie viel Lebenszeit und -qualität raubt Ihnen täglich das Smartphone?

Hintergrund:

  • Vor dem Schlafengehen im Bett nur noch mal schnell schauen - auf Facebook , Instagram, ins Mail-Postfach, WhatsApp, Nachrichten. Irgendwas ist immer. Und häufig ist da das Gefühl, etwas verpassen zu können. Deshalb geht der Griff auch gleich wieder zum Smartphone, wenn man morgens aufsteht. Und dann begleitet einen das Gerät den ganzen lieben Tag lang. Und zwar überall hin.
  • Eine Umfrage des Cybersicherheitsunternehmens NordVPN ergab kürzlich, dass inzwischen 55 Prozent der Erwachsenen in Deutschland ihr Handy nehmen.
  • Vielen Menschen ist die eigene Abhängigkeit vom Smartphone sogar bewusst, sie leiden darunter. Doch der Reflex, in jeder freien Sekunde das Display zu entsperren, ist groß.
  • "Digital Detoxin" heißt der englische Begriff - eine digitale Entgiftungskur. Menschen berichten von positiven Effekten, wenn sie bewusst für einige Zeit den Gebrauch des Smartphones stark eingeschränkt oder gar ganz darauf verzichtet haben. Weniger Nervosität , eine größere innere Ruhe.
  • Zudem kann das Smartphone auch das Sozialleben beeinträchtigen: Kurzfristige Absagen von ausgemachten Terminen schaffen eine soziale Unverbindlichkeit . Probleme werden nicht von Angesicht zu Angesichts besprochen, sondern reduzieren sich auf Text- oder Audio-Schnipsel.
  • Klar ist: Wer ständig auf das Display starrt, verpasst vor allem eines: Das wahre Leben um einen herum.

Wir wollen wissen: Wie viel Lebenszeit und -qualität raubt Ihnen täglich das Smartphone?

Nutzen Sie die Kommentarfunktion, um uns zu diesem Thema Ihre Meinung zu sagen. Eine Auswahl der Kommentare veröffentlichen wir später in einer Zusammenfassung auf Schwäbische.de.