StartseiteRegionalOberschwabenRavensburgSportvereine für Kinder- und Jugendschutz ausgezeichnet

Geringe Resonanz

Sportvereine für Kinder- und Jugendschutz ausgezeichnet

Kreis Ravensburg / Lesedauer: 4 min

Die Bürgerstiftung Kreis Ravensburg und die Sportkreisjugend Ravensburg bedauern geringe Teilnahme am Wettbewerb „Preisgekrönt 2023“. Vier Vereine sind aber herausragend.
Veröffentlicht:26.11.2023, 17:00

Artikel teilen:

Bei der feierlichen Preisverleihung des Wettbewerbs „Preisgekrönt 2023“ sind im kleinen Sitzungssaal im Ravensburger Rathaus vier Sportvereine aus dem Landkreis ausgezeichnet worden. Gleich zwei Sportvereine konnten sich über die Erstplatzierung und je 2.000 Euro Preisgeld freuen: der Eissportclub Ravensburg (ESC) sowie die MTG Wangen. Den zweiten Platz und je 1.500 Euro Preisgeld teilten sich der TSV Grünkraut und der TV Weingarten Handball. Die Abendveranstaltung machte deutlich, wie wichtig das Thema Kinder- und Jugendschutz ist. Die vier ausgezeichneten Vereine zeigen, wie Schutzkonzepte in Vereinen nachhaltig, wirkungsvoll und erfolgreich realisiert werden können.

Der Wettbewerb „Preisgekrönt 2023“ wurde von der Bürgerstiftung Kreis Ravensburg gemeinsam mit der Sportkreisjugend Ravensburg ausgeschrieben. Sportvereine aus dem Landkreis konnten sich mit einem wirksamen Schutz- und Interventionskonzept bewerben. Gefragt waren ganzheitliche und nachhaltige Kinder- und Jugendschutzkonzepte, die im Verein realisiert und wirkungsvoll gelebt werden sowie auch überprüfbar sind.

Vereine gehen mit sehr gutem Beispiel voran

„Das Thema Kinder- und Jugendschutz ist sehr wichtig und geht uns alle etwas an“, sagte Simon Blümcke, Erster Bürgermeister der Stadt Ravensburg. Er schätze es sehr, dass der Wettbewerb „Preisgekrönt 2023“ dieses Thema hervorhebt. Gabriele Reiter, Geschäftsführerin der Bürgerstiftung Kreis Ravensburg, betonte: „Ich freue mich, dass wir heute Abend die Gelegenheit haben, Akteure auszuzeichnen, die sich diesem bedeutenden Thema intensiv widmen, engagiert und wachsam sind. Die vier Vereine gehen jeweils mit einem sehr guten Beispiel voran“, so Reiter.

Die beiden Wettbewerbsinitiatoren verurteilen jegliche Form von Gewalt aufs Schärfste, egal ob körperlicher, seelischer oder sexueller Art. „Das Thema liegt mir nicht nur persönlich am Herzen, sondern dem ganzen Sportkreis. Schöne Worte, sich dem Kinder- und Jugendschutz zu widmen, reichen nicht aus. Vielmehr kommt es auf die verlässliche Umsetzung, wie die Schutzkonzepte in den Vereinen tatsächlich gelebt werden, an“, meinte Karlheinz Beck, Präsident des Sportkreises Ravensburg. So sollten Übungsleiter und Trainer, die mit jungen Menschen zusammenarbeiten und diese betreuen, unter anderem ihr eigenes Handeln regelmäßig reflektieren.

Persönliche Grenzen und klare Kommunikation

Gerade bei Sportarten, in denen körperliche Nähe beim Training zum Teil erforderlich ist, müsse das Bewusstsein über persönliche Grenzen und klare Kommunikation geschärft werden. „Leider haben nur vier Vereine am Wettbewerb teilgenommen, was uns zum Nachdenken gebracht hat. Wir wissen, dass auch in der Vereinsarbeit mangelnde Zeit, und in dem Fall, die Zeit für eine ausführliche Bewerbung, sicherlich eine Rolle spielte, jedoch haben wir im Sportkreis nun die Konsequenz daraus gezogen, das wichtige Thema Kinder- und Jugendschutz zukünftig noch mehr aufzugreifen“, kündigte Beck an.

Unter anderem soll die Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle Brennnessel in Ravensburg ausgebaut werden. „Die vier eingereichten Bewerbungen haben uns gänzlich positiv überrascht! Egal ob kleiner oder großer Verein, alle vier haben überzeugt und die Auszeichnung absolut verdient“, so Beck.

Was den ESC Ravensburg und die MTG Wangen ausmachen

Der ESC Ravensburg beeindruckte unter anderem, weil sich der Verein mit dem Thema bereits seit 2017 fortan beschäftigte. 90 Prozent der Mitglieder seien Kinder- und Jugendliche. Es gibt eine Jugendschutzbeauftragte, die bereits viel bewegt habe. Zudem ist es der einzige Verein im Sportkreis, der die WSJ-Auszeichnung „Kinderschutzgebiet Sportverein“ trägt.

Die MTG Wangen überzeugte die Jury mit ihrem ganzheitlichen Konzept, das sich nicht nur auf sexualisierte Gewalt fokussiere. Es sei gelungen, ein Konzept zu erarbeiten, das perfekt auf den Verein zugeschnitten ist. „Die MTG Wangen ist mit 40 Abteilungen und über 4000 Mitgliedern, davon 1300 Kinder, einer der größten Vereine im Sportkreis Ravensburg und hat daher spezielle Herausforderungen, da die vielfältigen sportlichen Begegnungen an unterschiedlichen Orten stattfinden“, erklärte Beck. Lobenswert sei auch zu erwähnen, dass dies der einzige Verein sei, der die Auszahlung der Übungsleiterpauschale an die regelmäßige Teilnahme an Fortbildungsmaßnahmen zum Thema Kindeswohlgefährdung knüpft.

Die Schutzkonzepte des TV Weingarten Handball und des TSV Grünkraut

Das Schutzkonzept des TV Weingarten Handball sei ebenfalls sehr gut ausgearbeitet worden. „Man spürt, dass da sehr viel Motivation und Wille beim Verein herrscht, das Thema ernst zu nehmen und entsprechende Maßnahmen umzusetzen“, sagte Cora Bures, Leiterin und Geschäftsführerin Brennessel. Der TSV Grünkraut könne auf eine knapp zwei Jahre lange Zusammenarbeit mit dem Verein Brennessel zurückblicken.

Der TSV Grünkraut beteiligte sich am kommunalen Schutzkonzept der Gemeinde Grünkraut. „Es ist toll, dass der Verein bestrebt ist, alle mit ins Boot zu holen“, so Cora Bures. Sie erklärt, dass Opfer sich häufig eher Vertrauenspersonen, wie beispielsweise Trainer im Verein anvertrauen, als der eigenen Familie. Umso wichtiger sei es daher, dass im Verein tätige Personen, sich dessen bewusst sind, oder aber auch diesbezüglich geschult werden.

Spende am Brennessel

Aufgrund der geringen Anzahl an Wettbewerbsteilnehmern wurde entschieden, die restliche Summe des ausgeschriebenen Preisgeldes dem Verein Brennessel zu spenden. Die Beratungsstelle Brennessel bietet spezialisierte Fachberatung bei sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend an. Informationen sind auf der Website www.brennessel-ravensburg.de zu finden.