Vorbereitungsspiel

Ravensburger spielen für Ravensburg

Ravensburg / Lesedauer: 4 min

EVR spielt mit ehemaligen Junioren und elf Rückkehrern in der Eishockey-Regionalliga – Alexander Rusch will es nochmals wissen
Veröffentlicht:27.08.2014, 15:48
Aktualisiert:24.10.2019, 11:00

Von:
Artikel teilen:

Das Team ist komplett, die Vorbereitungsspiele sind vereinbart, der Start in die Saison ist mit dem 28. September bereits terminiert. Der EV Ravensburg sieht bestens gerüstet seiner Rückkehr in die Regionalliga Südwest entgegen. „Ravensburger spielen für Ravensburg“ lautet die Devise für die neu gebildete erste Mannschaft des Vereins. Das von Mike Muller trainierte Team ist Spielern vorbehalten, die ihre sportlichen Wurzeln beim EVR haben.

Im Kader stehen elf Spieler aus der Mannschaft, die im Frühjahr deutscher Vizemeister der Junioren geworden ist. Nachdem die Junioren-Bundesliga aufgelöst worden ist, hätten diese Spieler allesamt nach Hause geschickt werden müssen, für den EVR-Vorstand unvorstellbar. Dies war einer der Beweggründe für die Meldung eines Ravensburger Teams in der vierthöchsten Spielklasse. Die andere Motivation: Frühere Spieler zurückzuholen. Der Verein braucht für seine weitere Entwicklung diese jungen Leute. Elf Cracks haben sich gemeldet, wieder das EVR-Trikot überzustreifen. Eines der wichtigsten Ziele für das neue Team ist damit bereits vor dem ersten Bully erreicht.

Aus Lindau kehren in der Verteidigung der aus Oberligatagen noch vielen bekannte Stefan Wissenbach sowie Marian Eisenbarth zurück. Aus Erfurt zieht es mit Kenny Wolff einen weiteren gestandenen Verteidiger zurück nach Oberschwaben. Mit Karl Valenti und dem spielstarken Dominik Fehr stehen wieder zwei Spieler in der Abwehr, die in der letzten Saison nach Überschreiten der Altersgrenze bei den Junioren pausieren mussten.

Im Sturm kehren mit Christian Alber, Tim Hartinger, Adam Rudkovski, Matthias Heik und dem zuletzt in Lindau aktiven Michael Waldherr fünf weitere Spieler zurück, die in Ravensburg die gesamte Jugend durchlaufen haben. In Kontakt ist der EVR darüber hinaus mit Axel Kleinheinz, der allerdings noch „Eishockey-Österreicher“ ist und erst seinen Wechsel über die Bühne bringen muss.

Alexander Rusch kommt zurück

Kurzfristig hat sich in der vergangenen Woche ein weiterer Rückkehrer gemeldet: Alexander Rusch will es nochmals wissen und wieder sein Trikot mit der „14“ überstreifen. Er ist seit der letzten Saison Jugendtrainer beim EVR, zuvor war er in der Oberliga in Halle aktiv. Der 36-Jährige wusste im Training bereits voll zu überzeugen. Der EVR-Vorstand ist ihm dankbar, dass er zusätzlich zu seinen Aufgaben im Jugendbereich seine ganze Erfahrung in dem jungen Regionalligateam einbringt.

Fünf Junioren-Vizemeister der letzten Saison stehen dem EVR nicht mehr zur Verfügung. Sie haben die Chance bekommen, sich in höheren Gefilden des Eishockeys zu bewähren. Steffen Kirsch hat beim EV Füssen unterschrieben. Adrian Kirsch und Marius Breuer haben sich mit ihren Leistungen für den DNL-Kader des Augsburger EV empfohlen. Simon Klingler und Christopher Repka sollen von den Towerstars mit Förderlizenzen für einen Oberligisten ausgestattet werden und sind damit für den EVR nicht mehr spielberechtigt. Beim EVR sieht man diese Abgänge zwar mit einem weinenden Auge, aber auch als Beleg für die hervorragende Jugendarbeit des Vereins.

Die Verknüpfung zwischen der Regionalligamannschaft und dem um einen Jahrgang erweiterten Jugendteam wird für Trainer Mike Muller eine wichtige Aufgabe sein. Der erst 16-jährige Torhüter David Heckenberger und der aus Crimmitschau nach Ravensburg gezogene Julian Tischendorf sind neben einigen anderen Spieler, die sich bereits als Jugendliche für Einsätze im Seniorenbereich empfehlen können.

Die Ravensburger Eishockeyfans können sich in der Regionalliga auf attraktive Derbys freuen. Gegen den EV Ravensburg werden die zweiten Mannschaften aus Freiburg, Schwenningen, Bietigheim und vom Heilbronner EC antreten. Favoriten auf den Titel und damit für die Aufstiegsspiele zur Oberliga Süd sind wohl der letztjährige Meister Heilbronner Eisbären sowie der EHC Zweibrücken. Weiter gehören der Liga die Stuttgart Rebels, die Rhein-Neckar Stars aus Mannheim sowie die Baden Rhinos aus Hügelsheim an. Die zehn Mannschaften tragen zunächst eine Einfachrunde aus. Die besten acht qualifizieren sich für die Playoffs.

Kader EVR-Regionalligateam:

Tor: Jordi Buchholz, Constantin Haas, Abwehr: Thomas Spies, Johann Keller, Lous Delsor (alle letzte Saison Junioren), Marian Eisenbarth, Stefan Wissenbach, Dominik Fehr, Karl Valenti, Kenny Wolff, Axel Kleinzheinz, Sturm: Florian Eismar, Ludwig Valenti, Philipp Heckenberger, Simon Heckenberger, Dennis Retzer, Patrick Mayer (alle letzte Saison Junioren), Christian Alber, Tim Hartinger, Adam Rudkovski, Matthias Heick, Michael Waldherr, Alexander Rusch, Trainer: Mike Muller

Das Vorbereitungsprogramm :

Sonntag, 7. September, 16.45 Uhr: EVR-Schwenninger ERC, Sonntag, 13. September, 19.30 Uhr: EVR-Winterthur, Samstag, 20. September, 19 oder 20 Uhr: Schwenninger ERC-EVR, Sonntag, 21. September, 18 Uhr: EVR-EV Pfronten, Freitag, 26. September, 20 Uhr: Pfronten-EVR.