Rutenfest

Ravensburger Polizei wehrt sich gegen Vorwurf nach Einsatz auf Rutenfest

Ravensburg / Lesedauer: 2 min

Nach einer Schlägerei auf dem Rutenfest mit zum Teil schwer verletzten Beteiligten hat ein Leser der „Schwäbischen Zeitung“ Vorwürfe gegen die Polizei erhoben. Die wehrt sich aber dagegen.
Veröffentlicht:31.07.2022, 12:16
Aktualisiert:31.07.2022, 12:17

Von:
Artikel teilen:

Nach einer Schlägerei auf dem Rutenfest mit zum Teil schwer verletzten Beteiligten hat ein Leser der „ Schwäbischen Zeitung “ Vorwürfe gegen die Polizei erhoben. Diese sei seiner Kenntnis zufolge trotz Anrufen von Zeugen erst mit deutlicher Verzögerung am Tatort eingetroffen. Die Polizei wehrt sich auf SZ-Nachfrage gegen diese Darstellung.

Polizei sagt: Es gab keinen einzigen Notruf

Bei einer Schlägerei zwischen zwei Männergruppen am Rutensamstag im Bereich des Blauen Platzes in der Nordstadt wurden mehrere Beteiligte verletzt, zum Teil schwer. Ein 29-Jähriger erlitt laut Polizei mehrere Knochenbrüche im Gesicht. Der Leser berichtete, dass Zeugen zeitweise einen der Täter festgehalten hätten, der dann aber wieder flüchten konnte.

Zum Ablauf des polizeilichen Eingreifens sagt der Polizeisprecher: „Eine Recherche in unserem Einsatzleitsystem ergab, dass zu dem genannten Fall nach jetziger Erkenntnislage kein einziger Notruf bei der Polizei einging.“ Die Polizei sie von Security-Kräften alarmiert worden, die auf dem Festgelände eingesetzt waren. Polizisten, die schon auf dem Gelände waren, seien dann sofort zum Einsatzort geschickt worden. Es gebe „keine Hinweise auf eine unangemessene Verzögerung hinsichtlich der polizeilichen Intervention“.

Weiterhin werden Beobachter der Schlägerei gesucht

Ob ein Täter tatsächlich zeitweise von Passanten festgehalten worden ist, dazu machte der Polizeisprecher mit Verweis auf das laufende Ermittlungsverfahren keine Angaben. „Grundsätzlich sind bislang bei der Polizei aber nur sehr wenige Personen bekannt, die an dem Vorfall beteiligt waren beziehungsweise diesen beobachtet haben“, so der Polizeisprecher. „Da Augenzeugenschilderungen jedoch gerade für das Ermittlungsverfahren sehr wichtig wären, bitten wir diese Personen, sich beim Polizeirevier Ravensburg unter Telefon 0751 / 803 3333 zu melden.“ Die Tat sei von der Videoüberwachung auf dem Festgelände nicht erfasst worden, weil der Tatort am Blauen Platz von Bewuchs verdeckt gewesen sei.