Oberschwabenschau

Oberschwabenschau und Agraria werden zur Doppelmesse

Ravensburg / Lesedauer: 3 min

Messegelände liegen direkt nebeneinander, aber Termine sind nicht genau dieselben
Veröffentlicht:29.07.2022, 10:56
Aktualisiert:01.08.2022, 16:33

Von:
Artikel teilen:

Nach zwei Jahren Pause gibt es in Ravensburg bald wieder eine Oberschwabenschau: Von 15. bis 23. Oktober ist bunter Messetrubel auf dem Gelände bei der Oberschwabenhalle geplant. Das teilen die Veranstalter in einer Ankündigung mit.

Das Messe-Team erwartet rund 600 Aussteller und an die 100 000 Besucherinnen und Besucher – also ebenso viele wie in den Jahren vor Corona. „Die Anmeldungen der Aussteller laufen gut“, berichtet Stephan Drescher , Geschäftsführer der Ravensburger Veranstaltungsgesellschaft (RVG). Einzelne Plätze seien noch frei, das Gros der Stände aber bereits vergeben, viele an Stamm-Aussteller. Das Konzept für den Messetermin im Oktober 2022 haben die Messe-Macher in einigen Punkten verändert, erklärt Messechef Drescher. „Dieses Jahr wird es erstmals zwei Messen parallel geben, die wir miteinander verbinden: die Oberschwabenschau und die Agraria Oberschwaben.“

Agraria

Gut 14 000 Besucher auf der Landwirtschaftsmesse „Agraria“

qRavensburg

Die Agraria Oberschwaben hatte Dreschers Team im Jahr 2020 aus der Taufe gehoben – weil damals die große Oberschwabenschau wegen Corona abgesagt werden musste. Die Agraria war als Fachmesse gedacht, speziell für die Agrar- und Forstwirtschaft, sie kam gut an, schreiben die Messebetreiber weiter. Beim zweiten Mal, im Oktober 2021, war sie deutlich größer als bei ihrer Premiere. „Ursprünglich war die Agraria ja ein Ersatz“, sagt Stephan Drescher: „Wir wollten den Fachleuten aus Land- und Forstwirtschaft eine Alternative anbieten können. Gerade diesen Branchen, wo sich technologisch und im Bereich Digitalisierung sehr viel tut, hätte die Messe gefehlt. Sie brauchen den Termin als Treffpunkt, für aktuelle Infos und Austausch.“

Weil die Fachmesse Agraria nun so beliebt sei bei Ausstellern wie Fach-Besuchern, soll es sie weiterhin geben, haben die Messe-Macher entschieden. Drescher erklärt: „Die Themen von Oberschwabenschau und Agraria ergänzen sich gut – im Prinzip gab es diesen Mix ja schon viele Jahre auf der Oberschwabenschau.“ Die Agraria wird 2022 das Fachliche noch weiter vertiefen. Die Oberschwabenschau wird sich ab sofort stärker auf Verbraucher konzentrieren.

Landwirtschaft ist für uns als gesamte Gesellschaft enorm wichtig

Stephan Drescher

Und als Messe-Doppel solle sie einen Brückenschlag leisten, sagt Drescher: „Landwirtschaft ist für uns als gesamte Gesellschaft enorm wichtig. Das wird in den kommenden Jahren noch zunehmen: Wir sind mitten in einem Veränderungsprozess hin zu mehr Tierwohl und zu mehr Umwelt- und Klimaschutz. Das muss auch für die Verbraucherinnen und Verbraucher erlebbar sein – genau dafür stehen unsere Messen.“

Die beiden Messegelände werden direkt nebeneinander liegen. „Aber Achtung, die Termine sind nicht dieselben“, sagt Stephan Drescher: Die Oberschwabenschau dauert wie immer neun Tage. Die Agraria Oberschwaben startet vier Tage später, am 19. Oktober, einem Mittwoch. Sie endet dann wie die Oberschwabenschau am Sonntag, 23. Oktober. Das Ticket ist dasselbe – man bezahlt nur einmal Eintritt. Ab 19. Oktober kann man sich mit dem Ticket auf beiden Messen frei bewegen. Wer bereits vor dem Start der Agraria auf die Oberschwabenschau kommt, zwischen 15. und 18. Oktober, erhält auf Wunsch ein Armband. Mit diesem Band kann man nach dem Start der Agraria die Messen erneut besuchen und hat dann freien Eintritt.

Bundeslandwirtschaftsminister

Der Bundeslandwirtschaftsminister kommt als Gastredner am 15. Oktober nach Ravensburg

qRavensburg

Traktoren, Tierzelt und spannende Infos rund um Landwirtschaft wird es auch schon am ersten Wochenende geben, vor dem Start der Agraria: „Wir wissen ja, wie wichtig vielen Oberschwabenschau-Fans gerade diese Punkte sind“, sagt Stephan Drescher. Also hat das Messe-Team einiges organisiert: Auf dem Gelände der Oberschwabenschau ist eine Traktoren-Ausstellung geplant. Die Halle 9 wird so sein wie immer, sie ist das Herzstück der landwirtschaftlichen Erlebnisse für die ganze Familie. Dort gibt es die landwirtschaftliche Sonderschau „Der grüne Pfad“, die vom Landratsamt organisiert wird. Und lebendige Tiere: Man kann Kühen, Eseln, Ziegen und Hühnern beim Fressen, Spielen und Dösen zuschauen.