StartseiteRegionalOberschwabenRavensburgNeuer Pächter für das Ravensburger Lokal „Colours“ gefunden

Gastronomie in Ravensburg

Neuer Pächter für das Ravensburger Lokal „Colours“ gefunden

Ravensburg / Lesedauer: 2 min

Das Lokal ist vorübergehend geschlossen. Für das Ende nach 13 Jahren gab es für den bisherigen Pächter einen triftigen Grund. Sein Nachfolger steht in den Startlöchern.
Veröffentlicht:05.06.2023, 19:00

Artikel teilen:

Die Tische des „Colours“ fehlen beim Anblick der sommerlichen Bachstraße in Ravensburg.

Das Lokal hat geschlossen. Der bisherige Betreiber hat Anfang April Insolvenz angemeldet. Doch es steht schon fest, wer das Restaurant übernimmt.

Der neue Pächter ist kein Unbekannter

Der Pächter des „Colours“ hat das Lokal nach Angaben des Insolvenzverwalters Matthäus Rösch 2010 übernommen. Auf die Frage nach den Gründen der geschäftlichen Schieflage, in die der Gastronom geraten war, nennt Rösch unter anderem die Corona–Pandemie. Der Pächter selbst hat eine Interviewanfrage der „Schwäbischen Zeitung“ nicht angenommen.

Die Inhaberin des Benetton–Geschäftes nebenan verpachtet das Lokal gleich neben dem Geschäft. Heute ist die Kombination von Mode und Gastronomie in Ravensburg an mehreren Stellen zu finden, etwa bei Sport und Trend Reischmann.

Die Tür des „Colours‟ bleibt geschlossen. Der Inhaber hat Insolvenz angemeldet.
Die Tür des „Colours‟ bleibt geschlossen. Der Inhaber hat Insolvenz angemeldet. (Foto: S. Heiss)

Maria Hennig war nach eigener Einschätzung Vorreiterin mit dem innovativen Konzept. Sie hatte sich von einem Benetton–Geschäft in Stuttgart inspirieren lassen, das damals schon ein Café integriert hatte.

Nach der Insolvenz des langjährigen Pächters hat sie nun einen neuen Partner für diese Zusammenarbeit gefunden: Amir Pucurica. Er ist in der Ravensburger Gastro–Szene bekannt, betreibt den Bärengarten, hatte früher das Pucci im Doktorhaus.

Die Sonnenplätze haben Pucurica überzeugt

Er hat vor, das „Colours“ im Laufe des Sommers wieder zu eröffnen, im Moment liefen aber noch kleinere Umbauarbeiten, sagt Pucurica. Er habe sich entschieden, das Lokal zu übernehmen, „weil es in der Bachstraße zum Herzstück Ravensburgs gehört und es die Stelle ist, an der man in der Stadt abends am längsten Sonne hat“.

Auch gleich nebenan sollte ins einstige Erlebniscafé Kambly wieder Gastronomie einziehen. Jedenfalls hat ein Immobilienmakler Verhandlungen mit einer Gastronomie–Kette geführt, die sich dort einen Standort in Ravensburg aufbauen wollte.

Dem Vernehmen nach gab es aber Schwierigkeiten bei der Belüftung, sodass eine Gastronomie mit Küche dort technisch nicht umzusetzen gewesen sei. Ob das stimmt, beantwortet der Makler für das Objekt auf Anfrage jedoch nicht.

Ob er jetzt nach Händlern statt Gastronomen für die Fläche sucht, lässt er ebenfalls unbeantwortet. Die Immobilie steht seit Monaten leer.

Schwierigkeiten bei Erfüllung der Anforderungen

Der städtische Wirtschaftsförderer Andreas Senghas berichtet, dass mehrere Gastronomiebetriebe Interesse an der Eröffnung von Lokalen in Ravensburg haben.

Allerdings dauere es manchmal mehrere Monate, eine Gewerbefläche zu finden, die den Anforderungen der Unternehmen entspricht.