StartseiteRegionalOberschwabenRavensburg„Klimafasten 2024“ wird in Oberschwaben ganz konkret

Bundesweite Aktion

„Klimafasten 2024“ wird in Oberschwaben ganz konkret

Ravensburg / Lesedauer: 3 min

Zur bundesweiten Aktion „So viel du brauchst“ gibt es im Kreis Ravensburg ein weiteres Motto: Vom „ma sott“ hin zum „i mach“. Auftakt ist am 15. Februar in Ravensburg.
Veröffentlicht:13.02.2024, 16:00

Von:
Artikel teilen:

Die Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) in Ravensburg und Ulm beteiligt sich wieder an der bundesweiten Klimafastenaktion „So viel du brauchst“. In der Region steht die Aktion zusätzlich unter dem Motto „Vom ,ma sott’ hin zum ,i mach’“, wie aus einer Ankündigung der Diözese Rottenburg-Stuttgart hervorgeht.

„Ma sott“. Das ist der oberschwäbische Ausdruck dafür, dass sich in weiten Teilen der Gesellschaft die Erkenntnis durchgesetzt hat: Es ist Zeit etwas zu ändern. Aber es gibt noch niemanden, der oder die einfach mal damit anfängt. Dieses „man sollte“, so die schriftdeutsche Übersetzung, gelte für viele Menschen auch bei Maßnahmen zum Klimaschutz, so die Pressemitteilung.

Diese Institutionen machen mit

Wobei etliche Gruppierungen schon vorbildlich aktiv seien. So beteiligt sich die KAB in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg, der Betriebsseelsorge, dem Treffpunkt Nachhaltigkeit, dem Landkreis Ravensburg und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Bodensee-Oberschwaben (BUND) nun gemeinsam von Aschermittwoch bis Ostern am bundesweiten Klimafasten 2024.

Die Aktion, zu der auch die Diözese Rottenburg-Stuttgart aufruft, stellt jede der sieben Wochen in der Fastenzeit unter ein spezielles Thema wie „Energie-Bewusstsein“ oder „Lokales Handeln“. Vom 21. Februar bis zum 20. März lasse sich in der vierwöchigen „Klimafit Challenge“ sogar die konkrete CO2-Einsparung berechnen. Das Einzelergebnis und das der ganzen Gruppe bekommen die Teilnehmenden jederzeit online angezeigt. Schwerpunkte der Challenge sind die Bereiche Ernährung, Energie, Mobilität und Finanzen/Politik.

Auftaktveranstaltung in Ravensburg

Um vom „ma sott“ zum „i mach“ (ich mache) zu kommen, hält auch Anja Hirscher die Fastenzeit für eine gute Gelegenheit. Doch die Initiatorin der oberschwäbischen KAB-Aktion zum Klimafasten weiß aus Erfahrung vom vergangenen Jahr, dass es sinnvoller sei, sich einem Thema intensiver zu widmen, als sieben verschiedene Themen zu testen, so die Pressemitteilung weiter. Bei einer hybriden Auftaktveranstaltung am Donnerstag, 15. Februar, um 18 Uhr im Ravensburger Bischof-Moser-Haus (Allmandstraße 10) und online stellen die Kooperationspartner ihre Experimentierfelder kurz vor. Danach sind verschiedene thematische Treffen, Vorträge und Aktionen vorgesehen, digitale Vernetzungsangebote und eine Abschlussveranstaltung zur Reflexion.

Die restliche Begleitung und gegenseitige Unterstützung vereinbaren die jeweiligen Untergruppen selbst. Klappt es beispielsweise auch im ländlichen Raum, eine Woche ohne eigenes Auto auszukommen? Der BUND regt die Teilnehmenden an, alternativ mobil zu sein, etwa mit Fahrgemeinschaften, Lastenfahrrad und dem ÖPNV. Oder was lässt sich aus altem Brot und anderen vor der Mülltonne geretteten Lebensmitteln Leckeres zubereiten? Kann man eine Woche davon leben? Hier engagieren sich das Klimaschutzmanagement des Landkreises Ravensburg und der Verein Foodsharing Ravensburg-Weingarten.

Andere zum Mitmachen motivieren

Die Versuche, den eigenen Fußabdruck fürs Klima zu verringern, hält Anja Hirscher für eine tolle Sache. Der Referentin für Nachhaltigkeit bei der Ulmer KAB liege aber noch mehr der ökologische Handabdruck für strukturellen Wandel am Herzen. Das bedeutet Angebote anzuregen und zu schaffen, die immer mehr weitere Menschen dazu motivieren, das „ma sott“ hinter sich zu lassen und aktiv zu werden.

Im vergangenen Jahr konnte sie zu diesem Thema Markus Szaguhn vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) als Coach fürs Klimafasten gewinnen. Damalige Teilnehmende nahmen sich beispielsweise vor, Möglichkeiten für Carsharing zu erkunden, Klimainitiativen vor Ort zu vernetzen, eine Projektwoche „Nachhaltigkeit“ in der Schule zu starten oder die Beschaffung in der Firma fair und ökologisch zu machen.


Weitere Informationen zur bundesweiten Klimafastenaktion 2024 „So viel du brauchst“ gibt es online unter klimafasten.de