Boneberger

Ex-Kapitän Jona Boneberger kehrt zum FV Ravensburg zurück

Ravensburg / Lesedauer: 4 min

Überraschende Personalie beim strauchelnden Fußball-Oberligisten – Trainingsstart am Montag
Veröffentlicht:10.01.2023, 11:55
Aktualisiert:10.01.2023, 12:30

Von:
Artikel teilen:

Nach 19 Jahren beim FV Ravensburg hat Jona Boneberger im Sommer seine Kickschuhe eigentlich an den Nagel gehängt. Dass ihm der FV aber ganz fest ans Herz gewachsen ist, zeigt nun seine überraschende Rückkehr auf den Fußballplatz. Boneberger möchte mithelfen, dass die Ravensburger in der Oberliga bleiben. Der 31-Jährige kann sich auch vorstellen, über den Sommer hinaus zu bleiben. Ein Selbstläufer werde die restliche Saison aber nicht, weiß der Ex-Kapitän.

Ein willkommener Rückkehrer

Für die Ravensburger ist Boneberger nach zwei Abgängen in der Winterpause natürlich ein willkommener Rückkehrer. „Es ist schön, dass er dem Verein helfen möchte“, sagt der FV-Sponsoringleiter Timo Lott, der wie andere FV-Verantwortliche darauf hofft, Boneberger auch in der kommenden Saison im Ravensburger Trikot spielen zu sehen. Wie berichtet hatten Denis Videc und Canillas den strauchelnden Oberligisten verlassen. Videc ist mit dem Ravensburger Ex-Trainer Tobias Flitsch zum Donzdorfer JC in die Landesliga gewechselt, Canillas ist in seine spanische Heimat zurückgekehrt. Der langjährige Leistungsträger und Kapitän Boneberger bekommt damit automatisch wieder eine ganz zentrale Rolle im Spiel des FV. „Wenn er fit ist, dann wird er ohne Frage ein ganz wichtiger Spieler für uns“, sagt Ravensburgs neuer Trainer Michael Schilling . Auch wenn der Schweizer Trainer Jona Boneberger sowie alle anderen FV-Spieler noch nicht auf dem Feld gesehen hat – der Trainingsstart ist am 16. Januar –, meint Schilling: „Ich freue mich sehr, dass er zurückkehrt.“

Boneberger

Beim FV-Kapitän fließen bei der Auswechslung die Tränen

qRavensburg

Auch Boneberger freut sich, wieder die Kickschuhe für „seinen“ FV, für den er 19 Jahre lang gespielt hat, zu schnüren. „Aber es wird eine Herausforderung für mich“, ist sich der Mittelfeldspieler sicher. Zwar war Boneberger bei der TSG Bad Wurzach einer der Trainer in der A-Jugend. „Da hatte ich auch das eine oder andere Mal den Ball am Fuß“, sagt Boneberger und lacht. Denn er weiß: Fit für die Oberliga zu sein bedeutet viel mehr als ein paar Ballkontakte. „Ich muss schauen, wie die Muskulatur auf die Belastung reagiert, das wird ohne Frage schwierig.“ Durch viele Laufeinheiten hat sich der 31-Jährige aber eine Grundfitness behalten.

Nach seinem bisher letzten Heimspiel Ende Mai gegen den 1. FC Bruchsal hatte Boneberger nach seiner Auswechslung unter Tränen den Platz verlassen. „Es ist schon erst mal mein Plan, ohne Fußball weiterzumachen“, sagte Boneberger, der Zeit für die Familie „und unsere Baustelle“ haben wollte. Mit seiner Frau zog er von Ravensburg zurück nach Bad Wurzach. Das Wort Karriereende wollte er damals nicht in den Mund nehmen. Ob er nie wieder spielen werde „kann ich nicht garantieren“, sagte der 31-Jährige im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“.

Ex-Mitspieler macht Boneberger den FV schmackhaft

Dass er ohne Fußball nicht kann, wurde Boneberger schnell klar. „Ich hatte schnell wieder Lust zu kicken, in der Rückrunde wollte ich wieder spielen.“ Die Frage sei nur gewesen, ob unterklassig oder eben wieder beim FV. Einer, der mit dafür gesorgt hat, dass es der FV wurde, ist Jascha Fiesel. Der Linksverteidiger, wie Boneberger ein Teil des sehr erfolgreichen Ravensburger 1991er-Jahrgangs, „hat nicht locker gelassen“, wie Boneberger schmunzelnd anmerkt. Auch seine Frau hat Boneberger um „ihre ehrliche Meinung“ gefragt. Sie legte kein Veto ein. „Sie hat gemerkt, dass ich noch Bock habe“, meint der 31-Jährige.

Bock, mit seinem Verein eine ganz schwierige Rückrunde anzugehen. Viele Spiele des FV hat Boneberger in dieser Saison nicht gesehen. Was er aber gesehen und gehört hat, rief keine übermäßige Begeisterung hervor. „Es war offensichtlich leider oft zu wenig, die Leistung hat oft nicht für Siege gereicht“, meint der frühere Kapitän. „Wenn wir so weitermachen, geht es in die falsche Richtung.“ Nämlich Richtung Verbandsliga. „So ehrlich müssen wir sein“, sagt Boneberger. Doch auch darin liegt für ihn ein Teil der Herausforderung, die ihn zurück zum FV geführt hat. „Ich will mithelfen, Spiele zu gewinnen, Mentalität reinzubringen, die für die Oberliga nötig ist.“

Ab Montag ist er wieder Teil der Ravensburger Oberligamannschaft. „Ich weiß nicht, wie es sich entwickelt. Vielleicht kann ich der Mannschaft ja gar nicht weiterhelfen“, meint Boneberger. Nicht nur Schilling und Lott sehen das ganz anders. Das Kapitel FV schreibt der 31-Jährige auf jeden Fall erst mal weiter.