StartseiteRegionalOberschwabenRavensburgDer späte Ravensburger Ausgleich hat Folgen

Ravensburg

Der späte Ravensburger Ausgleich hat Folgen

Ravensburg / Lesedauer: 3 min

Der EVR holt sich einen nicht erwarteten Punkt gegen das Landesliga-Spitzenteam ERC Sonthofen. Davor gab es einen unnötigen Punktverlust gegen den Tabellenletzten.
Veröffentlicht:13.02.2024, 16:00

Von:
Artikel teilen:

53 Sekunden vor dem Ende hat Steffen Kirsch das kaum mehr erwartete 4:4 gegen den ERC Sonthofen erzielt. Dieser Treffer des EV Ravensburg hatte in der Eishockey-Landesliga Bayern Folgen. Die Allgäuer haben durch den Punktverlust Platz eins in der Abschlusstabelle der Landesliga-Hauptrunde an den ESV Burgau verloren. Für den EVR war in diesem Moment klar, dass man von Ottobrunn nicht mehr einzuholen ist.

Fast 300 Zuschauer sehen ein packendes Spiel

Die Entscheidung über den Play-off-Gegner steht daher bereits vor dem Nachholspiel an diesem Freitag in Lechbruck fest. Für die Ravensburger geht es gegen den Tabellenzweiten der Gruppe B, den ERC Haßfurt.

Fast 300 Zuschauer hatten laut Mitteilung ein packendes Spiel gegen Sonthofen gesehen. Nach wenigen Sekunden hatte Kirsch die Führung auf dem Schläger. In Überzahl erzielte aber Vladimir Kames das 1:0 für die favorisierten Gäste. Mit dem 2:0 in der neunten Minute hatte Sonthofen das Heft endgültig in der Hand. In der 13. und 15. Minute gab es zwar zwei Strafen gegen die Gäste, doch die kurze doppelte Überzahl konnte der EVR nicht nutzen. In normaler Überzahl wurde aber Mikhail Sokolov von Steffen Kirsch am langen Pfosten angespielt und erzielte aus spitzem Winkel den 1:2-Anschlusstreffer.

Gegentor in eigener Überzahl

Ins zweite Drittel ging Ravensburg mit neuem Selbstvertrauen. Als in Überzahl der Ausgleich in der Luft lag, war David Mische beim Konter für den EVR-Verteidiger zu schnell und erhöhte in Unterzahl auf 3:1 (27.). Nur zwei Minuten später verkürzte Dominik Fehr wieder. Weitere drei Minuten vergingen, bis Sonthofen zwei Mann mehr auf dem Eis hatte und Kames erneut seine Routine ausspielte und das 4:2 schoss.

Im Schlussdrittel schien Sonthofen das Ergebnis über die Zeit zu bringen. Erst in der 57. Minute traf Kapitän Johann Katjuschenko hoch unter die Latte zum 3:4. Zwei Minuten vor dem Ende nahm EVR-Trainer Pyrry Eskola seinen Goalie Davis Zvejnieks vom Eis. Der Mut wurde durch den Ausgleich belohnt. Die Scheibe war nach dem Schuss von Kirsch zunächst unter einer Spielertraube verschwunden und kullerte plötzlich über die Linie. Nun nahm Sonthofen den Goalie vom Eis und versuchte mit aller Macht, doch noch die drei Punkte zu holen. Zwejnieks hielt allerdings überragend. In der Verlängerung hatte der EVR Chancen zum Siegtreffer, musste diesen aber in der 63. Minute den Gästen überlassen.

Überraschender Punktverlust in Lechbruck

Der Punktgewinn gegen Sonthofen tröstete darüber hinweg, dass der EV Ravensburg zwei Tage zuvor beim 6:5 nach Verlängerung einen Punkt bei Schlusslicht Lechbruck hatte liegen lassen. Auch hier lieferten die Oberschwaben eine bemerkenswerte Partie ab. Im ersten Drittel glich der EVR die Lechbrucker Führung durch Steffen Kirsch noch aus, um im zweiten Abschnitt mit 1:4 in den Rückstand zu geraten. Ravensburg begann erst in der 47. Minute mit dem Toreschießen und glich durch zwei Treffer von Sven Schulz sowie Toren von Johann Katjuschenko und Steffen Kirsch noch aus. In der Verlängerung sicherte Kirsch mit seinem dritten Treffer dem EVR bereits nach 15 Sekunden den Zusatzpunkt.