StartseiteRegionalOberschwabenRavensburgClaudia Rebholz aus Grünkraut ist Taldorfs neue Ortsvorsteherin

Neues Gesicht

Claudia Rebholz aus Grünkraut ist Taldorfs neue Ortsvorsteherin

Ravensburg / Lesedauer: 1 min

Die Ravensburger Ortschaft Taldorf hat eine neue Ortsvorsteherin. Sie bringt viel Verwaltungs–Erfahrung mit und hat große Projekte vor sich. Doch beginnen kann sie nicht sofort.
Veröffentlicht:27.06.2023, 18:00

Artikel teilen:

Die 49-jährige Diplom–Verwaltungswirtin Claudia Rebholz aus Grünkraut wird neue Ortsvorsteherin der Ravensburger Ortschaft Taldorf. Der Gemeinderat hat sie am Montagabend gewählt und somit die Entscheidung des Ortschaftsrates für die Kandidatin bestätigt.

Längste Station im Berufsleben in Eriskirch verbracht

Die Vorgängerin, Regine Rist, hat die Stelle bereits verlassen. Sie ist seit 1. Juni Bürgermeisterin von Tettnang. Rebholz arbeitet aktuell im katholischen Verwaltungszentrum Allgäu–Oberschwaben in Kißlegg und kann ihr neues Amt zum 1. Oktober antreten, wie sie in der Gemeinderatssitzung sagte. Rebholz ist in Baltringen, einem Ortsteil der Gemeinde Mietingen im Landkreis Biberach, geboren. Die längste Zeit ihres Berufslebens hat sie als Hauptamtsleiterin in Eriskirch im Bodenseekreis verbracht.

Ortschaftsfrätin blickt auf zwei große Projekte voraus

Die stellvertretende Ortsvorsteherin von Taldorf, Margarete Eger (CDU), nannte die zwei größten Projekte, die auf die Ortsvorsteherin zukommen: die künftige Nutzung des Taldorfer Schulhauses und die Entwicklung der Ortsmitte Oberzell mit Seniorenzentrum. „Und das alles bei den aktuellen Sparmaßnahmen“, so Eger. Sie gehe optimistisch in die Zusammenarbeit. An Rebholz gewandt, sagte sie: „Wir haben gemerkt: Sie brennen für dieses Amt.“