StartseiteRegionalOberschwabenPferd mitsamt Kutsche ausgebüxt – Happy End einen Tag später

Großer Sucheinsatz

Pferd mitsamt Kutsche ausgebüxt – Happy End einen Tag später

Aulendorf / Lesedauer: 3 min

Das Tier nahm beim Umdrehen Reißaus. Die Kutsche hing noch dran. Etliche Feuerwehrleute suchten die ganze Nacht. Das Ende der kuriosen Geschichte ist ein glückliches.
Veröffentlicht:23.09.2023, 13:12

Artikel teilen:

Am Freitagabend gegen 19 Uhr ging die Meldung bei der Polizei ein: Ein Pferd ist nahe Wolpertswende im Mochenwanger Wald abgehauen.

Mitsamt einer vierrädrigen Kutsche. Ab dem Moment fehlte von einem brauen Pferd mit weißer Blässe samt zugehöriger Kutsche jede Spur. 

Wie es zu dem Unfall kam

Das Tier war mit einem Kutscher und einem Beifahrer im Wald unterwegs. Beim Umdrehen kippte die Kutsche um und das Pferd ist abgehauen. Wahrscheinlich hat sich die Kutsche von selbst wieder aufgerichtet, was die Flucht des Tieres ermöglicht haben dürfte, so die Polizei in der Mitteilung. 

Bei dem Unfall wurde der Kutscher leicht verletzt. Eine zweite Person, die sich in der Kutsche befunden hat, blieb unverletzt.

Aufwändige Suchaktion

Eine sofort eingeleitete Suche nach dem Gespann blieb zunächst ohne Erfolg. Dann wurde die Aulendorfer Feuerwehr zu Hilfe geholt. Mehrere Einsatzkräfte durchkämmten stundenlang das Waldgebiet, in der Hoffnung, das Tier samt Kutsche wohlbehalten zu finden.

Um 23.15 Uhr kam zum Suchtrupp auch noch die Drohnengruppe der Feuerwehr Baindt dazu, um die Suche aus der Luft zu unterstützen.

Die Drohnengruppe der Feuerwehr Baindt unterstützte bei der Suche nach Pferd und Kutsche aus der Luft.
Die Drohnengruppe der Feuerwehr Baindt unterstützte bei der Suche nach Pferd und Kutsche aus der Luft. (Foto: David Pichler)

Als gegen halb zwei in der Nacht, also gut sechseinhalb Stunden nach dem Ausreißen, von dem Gespann immer noch nichts zu sehen war, wurde die nächtliche Suchaktion erfolglos abgebrochen. 

Mittlerweile hatte sich die Nachricht auch über soziale Netzwerke verbreitet und mehrere Helfer hatten sich mit der Besitzerin ebenfalls auf die Suche gemacht.

Mit einem Aufruf - unter anderem auf der Social Media Plattform Facebook - wurde dazu aufgerufen nach dem Tier Ausschau zu halten.
Mit einem Aufruf - unter anderem auf der Social Media Plattform Facebook - wurde dazu aufgerufen nach dem Tier Ausschau zu halten. (Foto: Screenshot: Schwäbsiche.de)

Pferd taucht am Samstag wieder auf

Bis zum nächsten Morgen und weit in den Samstag hinein blieb das Pferd verschwunden. Um 11.30 Uhr war der Sachstand der Polizei unverändert.

Eine Nachfrage von Schwäbische.de bei der Besitzerin gegen 12.30 Uhr brachte dann die erlösende Nachricht: Das Tier wurde gefunden.

Frau berichtete, sichtlich erschöpft von den Ereignissen der Nacht, dass sie mithilfe etlicher Helfer das Tier soeben gefunden haben. Ihrer Auskunft nach ist das Pferd wie durch ein Wunder unverletzt. Auch die Kutsche tauchte wieder auf. Sie hing noch dran.

Warum das Pferd beim Wenden abgehauen war, das bleibt zunächst unklar und wird auch vermutlich nicht endgültig geklärt werden.

Die Polizei Weingarten hat indes die Ermittlungen zu dem Vorfall übernommen. Dort wird der Unfall als Verkehrsunfall mit Personenschaden behandelt, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Ravensburg gegenüber Schwäbische.de mitteilte.