Heimat

Verkehrserziehung am Studienkolleg St. Johann

Blönried / Lesedauer: 2 min

Ravensburger Polizei bei Sechstklässlern in Blönried
Veröffentlicht:26.11.2021, 16:48
Aktualisiert:26.11.2021, 16:49

Von:
Artikel teilen:

Mitte November besuchten Polizeioberkommissar Karl-Heinz Koß und Polizeikommissarin Nicole Zweifel vom Polizeipräsidium Ravensburg die Sechstklässler in Blönried. Sie stellten ihr Programm „Schütze dein Bestes“ vor. Dabei wurde geklärt, was die Sechstklässler tun können und müssen, um einen Fahrradunfall zu verhindern oder schwerwiegende Folgen möglichst zu vermeiden. Dass der Schutz des Kopfes dabei ungeheuer wichtig ist, wurde von Anfang an fokussiert.

Mit erzählten authentischen Fällen, Fotos und Presseberichten lenkte Polizeioberkommissar Koß die Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler auf typische Gefahren im Straßenverkehr. Ein Ampelquiz, mit dem das eigene Verhalten als Radfahrer abgefragt wurde, lockerte die Präventionsveranstaltung auf: „Ich möchte ein paar ehrliche Antworten von euch. Zeigt die entsprechende Ampelkarte nach den Fragen“, forderte der sympathische Polizist die Sechstklässler auf. Die Schülerinnen und Schüler waren immer miteinbezogen in den über PowerPoint gestützten Vortrag. Sie beteiligten sich aktiv und ergänzten den Vortrag durch ihre eigenen Erfahrungen und Beobachtungen. Dabei wurde es schon mal ernst, wenn es um gravierende Unfallfolgen ging. Aber auch der Spaß kam nicht zu kurz, wenn die Schülerinnen und Schüler eigene Einfälle für coole Merksprüche hatten, die einem helfen können, das richtige Verkehrsverhalten im Kopf zu behalten. Bei einer „kleinen Fahrschule“ ging es um dieses korrekte und sichere Verkehrsverhalten, aber auch um Themen wie Ablenkung (Achtung: Handy!), toter Winkel und immer wieder um die schützende Funktion des Fahrradhelms. Spannende Fakten brachten manche zum Nachdenken: 91% von Befragten schützen ihr Handy mit einer Schutzhülle, aber nur 26% dieser Erwachsenen schützen ihren Kopf mit einem Fahrradhelm. Über das richtige Verhalten bei einem Unfall, wie man den Notruf tätigt oder den Rettungsdienst kontaktiert, wusste die Klasse 6a bereits bestens Bescheid und konnte Karl-Heinz Koß, der vorspielte, wie man’s nicht machen sollte, souverän korrigieren. Schließlich wurden Fahrrad und Helm direkt im Klassenzimmer auf Verkehrssicherheit kontrolliert. Dazu hatten die Sechstklässler ihr eigenes Rad bzw. Helme mitgebracht. Bremsen, Klingel, Beleuchtung, Reflektoren am Rad funktionstüchtig? Auch dieser Teil der Präventionsveranstaltung war sehr anschaulich und einprägsam. Am Ende gab es noch ein Quiz, bei dem die Gewinnerin einen klitzekleinen Fahrradhelm als Bleistiftspitzer gewinnen konnte. „Wir haben echt viel mitgenommen in den zwei Stunden. Die Fahrschule war auch super, weil wir wegen Corona nicht auf den Verkehrsübungsplatz in der vierten Klasse konnten…“, so das Fazit der Sechstklässler zum Programm „Schütze dein Bestes“ am Studienkolleg St. Johann.