Heimat

Freundeskreis organisierte Mantuafahrt

Weingarten / Lesedauer: 1 min

Bürgerreise führte in die italienische Partnerstadt
Veröffentlicht:30.06.2022, 12:17

Von:
Artikel teilen:

Nach drei Jahren Pause ist eine 45-köpfige Gruppe am letzten Juni-Wochenende für vier Tage wieder in die italienische Partnerstadt in der Lombardei gereist. Como und Verona standen auf dem Programm und natürlich Mantua mit seiner herausragenden Kunst und Kultur geprägt von der Herrscherfamilie der Gonzaga und Künstlern wie Andrea Mantegna und Leon Battista Alberti. Letzterer war Achitekt der Basilika San Andrea, in der die Sacri Vasi mit der Heiligblutreliquie aufbewahrt werden. Kulturelle Höhepunkte der Reise waren ein Konzert in der Kirche Santa Barbara mit Licia Mari, wo auch der Opfer des Ukrainekrieges gedacht wurde. Eine weitere Kostbarkeit war die Theateraufführung mit Giovanna Granchelli. Dabei wurde ein fiktiver Dialog inszeniert zwischen Mathilde von Canossa und ihrem zweiten Ehemann Welf V., Herzog von Bayern, dessen Gebeine in der Welfengruft auf dem Martinsberg ruhen. Die Aufführung machte die gemeinsame Geschichte von Mantua und Weingarten lebendig, die ja auf die Heiligblut-Reliquie zurückgeht, die vor 1200 Jahren in Mantua aufgefunden wurde. Die Weingartner Gruppe wurde auch im Rathaus von Vizebürgermeister Giovanni Buvoli herzlich empfangen.