StartseiteRegionalOberschwabenExternes Qualitätsaudit in DRK–Kindertageseinrichtungen

Meine Heimat

Externes Qualitätsaudit in DRK–Kindertageseinrichtungen

Ravensburg / Lesedauer: 2min

Top–Qualität bei Erziehung und Begleitung von Kids
Veröffentlicht:16.06.2023, 16:21
Artikel teilen:

Jedes Kind sollte Zugang zu hochwertiger frühkindlicher Erziehung, Bildung und Betreuung haben. Diese gute pädagogische Arbeit leisten die drei Kindertagesstätten des DRK–Kreisverbandes Ravensburg: Das bestätigt ihnen das Zertifikat TopKita. Das Instrument für Qualitätsentwicklung mit wissenschaftlich entwickelten Standards bescheinigt den Teams eine hohe Qualität.

Der Zertifizierung ging ein intensiver Prozess voraus. „Rund ein Dreivierteljahr benötigte es bis zum TopKita–Zertifikat“, schildert Natalie Göser, Stabsstelle für Prozess– und Qualitätsmanagement beim DRK–Kreisverband. Neben der Vorbereitung und der Koordinierung gehörte die Befragung und Selbstreflexion der Mitarbeitenden mit einem Katalog von 650 Fragen dazu. Außerdem waren die Eltern aufgerufen, sich an einer anonymisierten Befragung zu beteiligen.

Im Verlaufe des Prozesses bewerteten zwei Auditorinnen in den Kitas mehrere Bereiche. Natalie Göser meint etwa zur Beobachtungsphase mit anschließender Auswertung: „Es ist gut und bereichernd, wenn jemand von außen ein geschultes Auge auf unsere Arbeit wirft.“

Die Auditorinnen beurteilten unter anderem die Beobachtungs– und Entwicklungssysteme, die stimmige Vielfalt der Bildungsangebote oder die Vernetzung zum Sozialraum. Den Kitas bescheinigten sie zum Beispiel eine hervorragende Sprache und Kommunikation. „Die Kommunikation ist zugewandt und auf Augenhöhe. Es wird viel vorgelesen, gesungen, gereimt, um die Kommunikationsfähigkeit und Sprachbildung zu fördern,“ erklärt Natalie Göser. Ebenso stechen Partizipation und Beteiligung bei allen DRK–Kitas positiv hervor. Nicht nur über die sogenannten Kinderkonferenzen werden die Kleinen in Entscheidungen eingebunden und können mitbestimmen, sondern die Kinder auch in ihren Selbstbestimmungsrechten zu achten, ist im Alltag stark verankert.

Entscheidend im Zertifizierungsprozess war auch das Coaching. Nach einer kurzen Präsentation des Ist–Zustandes von zwei Praxisbereichen durch die externen Expertinnen ging es darum, wie entsprechende Punkte verbessert werden können.


Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.