Kandidatenstuhl

„Aber sind Sie wahnsinnig?“: Günther Jauch verzweifelt bei „Wer Wird Millionär?“ an Bodneggerin

Bodnegg / Lesedauer: 4 min

Beim 3-Millionen-Euro-Finale beantwortet die Bodneggerin die 100.000-Euro-Frage falsch
Veröffentlicht:06.01.2023, 22:45
Aktualisiert:07.01.2023, 09:39

Von:
Artikel teilen:

Kerstin Jacob-Rauch aus Bodnegg hat es am Freitagabend wieder auf den Kandidatenstuhl bei der 3-Millionen-Euro-Woche von „Wer Wird Millionär?“ geschafft. Da sie die 100.000-Euro-Frage falsch beantwortet hat, muss sie mit nur 8000 Euro nach Hause gehen. Schuld am Ratepech war ein Würfel.

Jacob-Rauch schafft es am Freitag als zweite Kandidatin auf den Stuhl gegenüber von Günther Jauch . Zuvor hatten mehrere Kandidaten das Zocker-Angebot das Quizmasters abgelehnt. Beim Finale der 3-Millionen-Euro-Woche können die Kandidatinnen und Kandidaten ihren unter der Woche erspielten Gewinn aufs Spiel setzen, um erneut auf den Kandidatenstuhl zu kommen. Dann haben sie die Gelegenheit, um drei Millionen Euro zu spielen.

Eigentlich wollte Kerstin Jacob-Rauch nicht nochmal auf dem Stuhl Platz nehmen

Jacob-Rauch hat die Möglichkeit auf den Kandidatenstuhl zu kommen, nachdem sie als Schnellste eine Auswahlfrage beantwortet hat. „Eigentlich habe ich mir vorgenommen, nicht noch einmal mitzuspielen und dachte, ich sitze da nur zur Deko“, erzählt Kerstin Jacob-Rauch der „ Schwäbischen Zeitung “.

Kandidatenstuhl

„Wer Wird Millionär“: Kerstin Jacob-Rauch spielt um drei Millionen Euro

qBodnegg

Das Angebot des Garantiegewinns von 7000 Euro und ein Glas Bock-Bier nimmt sie dann aber an und setzt sich ein zweites Mal auf den Stuhl in der Mitte des TV-Studios. Am Dienstagabend hatte Jacob-Rauch 32.000 Euro gewonnen und sich dadurch ihren Platz im Finale am Freitag gesichert.

Perlmuttknöpfe sind ihr Kryptonit

Mit vier Jokern startet sie die neue Runde. Trotz sichtlicher Aufregung meistert Jacob-Rauch die ersten Fragen souverän. Bei der 20.000-Euro-Frage lässt sich Jacob-Rauch vom Publikum absichern und erzählt von ihrer Knopfphobie. Perlmuttknöpfe könne sie gar nicht sehen, erklärt sie. Heimlich hätte Jacob-Rauch die Knöpfe an der Bettwäsche ihres Partners abgeschnitten.

Ohne Joker, aber mit der Sicherheit, im Falle einer falschen Antwort 8000 Euro mit nach Hause zu nehmen, steht Jacob-Rauch vor der 100.000-Euro-Frage. Zuvor hat sie sich durch zwei Joker bei der 30.000- und 50.000-Euro-Frage absichern lassen. „Lieber gehe ich auf Nummer sicher“, sagt Jacob-Rauch in der Sendung.

Bei der 100.000-Euro-Frage greift Jacob-Rauch zum Würfel

Bei der 100.000-Euro-Frage aber wird es eng. „Die schwarzfelligen Vertreter welcher Tiere werden umgangssprachlich gleichermaßen als schwarzer Panther bezeichnet? A: Gepard und Puma, B: Puma und Leopard, C: Leopard und Jaguar oder D: Jaguar und Gepard“, lauten die Frage und Antwortmöglichkeiten. Jacob-Rauch ist sich sicher, dass der Puma auch als schwarzer Panther bezeichnet wird.

Hört sie freiwillig auf, kann sie 57.000 Euro gewinnen, liegt sie falsch, fällt sie auf 1000 Euro plus die 7000 Euro Garantiesumme zurück. Stimmt ihre Antwort, kann Jacob-Rauch weiter um die drei Millionen Euro spielen. „Sie sind jetzt für sich selber verantwortlich“, sagt Günther Jauch, während Jacob-Rauch noch überlegt.

„Ich habe einen Würfel dabei, darf ich kurz würfeln, ob ich es mache? Wenn es vier, fünf, sechs ist, dann mach’ ich es. Wenn es eins, zwei oder drei ist, dann mache ich es nicht“, sagt sie. Günther Jauch kann das nicht fassen: „Aber sind Sie wahnsinnig? Das heißt, sie vertrauen gar nicht mehr auf sich.“

Mit ihrem Partner gewinnt Jacob-Rauch insgesamt 8500 Euro

Jacob-Rauchs Bauchgefühl sage ihr aber zu 80 Prozent, dass es der Puma und Leopard sein müssen. Da sie eine fünf würfelt, lässt sie Jauch die Antwort B einloggen. Die ist aber leider falsch: C, also der Leopard und Jaguar, wäre richtig gewesen. Immerhin, Jacob-Rauch gewinnt 8000 Euro. Zusammen mit ihrem Partner Benjamin Burg, der am Montag auf 500 Euro zurückgefallen ist, gewinnen sie 8500 Euro bei „Wer Wird Millionär?“.

Kandidatenstuhl

Bodnegger scheitert bei „Wer wird Millionär?“ an der 2000-Euro-Frage

qBodnegg

Der Gewinn soll in die geplante Existenzgründung auf Sizilien fließen, wie Jacob-Rauch im Gespräch mit dieser Zeitung verrät. „Dieser Wunsch besteht auch weiterhin, unabhängig vom Gewinn“, sagt sie. Viel Spaß gemacht hat ihr die Erfahrung bei „Wer Wird Millionär?“ und wenn sich die Möglichkeit ergibt, würde Jacob-Rauch auch gerne Günther Jauch auf ein weiteres Bock-Bier einladen.

Ob ein anderer Kandidat oder eine Kandidatin die drei Millionen Euro gewonnen hat, war zum Redaktionsschluss noch nicht bekannt.