StartseiteRegionalOberschwabenBaienfurtRinger der KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt bleiben erstklassig

Baienfurt

Ringer der KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt bleiben erstklassig

Baienfurt / Lesedauer: 3 min

Beim AV Germania Markneukirchen haben die Oberschwaben den entscheidenden Kampf um den Klassenerhalt in der Bundesliga Ost gewonnen. So lief das Duell in Sachsen.
Veröffentlicht:04.12.2023, 15:00

Artikel teilen:

Das Abenteuer 1. Bundesliga geht für die KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt in die zweite Runde! Den direkten Vergleich gegen Markneukirchen haben die Achringer für sich entschieden und nun vier Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Zwei Kampftage vor dem Saisonende bedeutet das für die KG den feststehenden Klassenerhalt. Es war also ein absolut gelungener Kampfabend für die Oberschwaben in Sachsen.

Beide Teams lassen die gleiche Gewichtsklasse unbesetzt

„Ich bin unglaublich stolz auf meine Mannschaft. Das hätte vor der Saison niemand gedacht“, sagt KG-Vorstand Markus Bohmeier zufrieden. Beim AV Germania Markneukirchen wollte sich die KG für die 15:17-Heimniederlage in der Hinrunde revanchieren. Das gelang der Achtruppe eindrucksvoll, auch wenn die Gewichtsklasse bis 57 kg aufgrund der weiterhin anhaltenden Verletzungssorgen unbesetzt blieb. Allerdings ließen auch die Gastgeber diese Klasse unbesetzt und sorgten so dafür, dass der erste Kampf des Abends zwischen Mamuka Kordzaia (130 kg Freistil) und André Backhaus ausgetragen wurde. Der KG-Ringer hatte mit seinem deutlich älteren und knapp 15 Kilogramm leichteren Gegner keine Probleme und gewann nach knapp drei Minuten technisch überlegen.

Magomed Makaev (61 kg Freistil) hielt gegen den starken Moldawier Anatolii Buruian gut dagegen. In den letzten Sekunden startete er erneut einen Angriff und verkürzte auf 4:11, was den Gastgebern einen Punkt in der Mannschaftswertung kostete. Im Anschluss standen sich Jan Zirn (98 kg griechisch-römisch) und Anton Vieweg gegenüber. Bereits nach wenigen Sekunden befand sich der Baienfurter in einer gefährlichen Lage, konnte sich aber noch befreien. Doch auch im weiteren Verlauf des Kampfes dominierte Vieweg das Geschehen und holte sich in letzter Sekunde noch die Punkte zum 9:1 und damit drei Mannschaftspunkte.

Nach seiner Sperre holt Ciobanu einen Schultersieg

Victor Ciobanu (66 kg griechisch-römisch) bewies im ersten Kampf nach seiner Sperre erneut, wie wichtig er für die Oberschwaben ist. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einem 0:3-Rückstand zur Pause schulterte Ciobanu seinen Kontrahenten Dustin Scherf und sorgte damit für die 8:5-Pausenführung für die Baienfurter. Marcel Käppeler (86 kg Freistil) traf anschließend auf den starken Patryk Dublinowski. Der KG-Mann konnte Angriff um Angriff abwehren und gab bei seiner 0:7-Niederlage nur zwei Punkte in der Mannschaftswertung ab.

Im Duell der Youngster traf Danny Mayr (71 kg Freistil) auf den gleichaltrigen Johannes Adler. Das KG-Talent belohnte sich für einige Aktionen mit Punkten und zeigte erneut sein enormes Potenzial. Mayr musste aber auch immer wieder Konter hinnehmen. In einem bis zum Schluss offenen Kampf gewann er das Duell mit 10:8. Daniel Cataraga (80 kg griechisch-römisch) zeigte sich weiterhin in starker Verfassung. Gegen den amtierenden italienischen Meister Luca Dariozzi hatte er erstaunlich wenig Mühe. Nach der zweiten Beinarbeit wurde der Markneukirchener beim Stand von 0:14 nach gerade einmal 1:43 Minuten zudem noch disqualifiziert.

Jetzt geht es noch gegen zwei Topteams

Durch die technische Überlegenheit von KG-Ass Valeriu Toderean (75 kg griechisch-römisch) über Marco Stoll stand der Gesamtsieg für die Oberschwaben schon fest. Auch Baienfurts U23-Europameister David Wolf (75 kg Freistil) startete gut in sein Duell mit Mokhmad Dadaev und ging früh in Führung. Im Laufe der letzten Minute kämpfte sich der Markneukirchener jedoch heran und gewann das Duell beim Stand von 5:5 aufgrund weniger Verwarnungen.

Den Kampf gewann die KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt trotz der abschließenden Niederlage von Wolf mit 17:8, was gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt ist. KG-Vorstand Markus Bohmeier war daher äußerst zufrieden mit seinem Team: „Die Mannschaft hat einfach einen tollen Zusammenhalt. Wir haben uns das verdient.“ Zum Abschluss der Saison stehen noch die Duelle mit den Schwergewichten der Bundesliga Ost an. Am kommenden Samstag (19.30 Uhr) gastiert der Tabellenführer SV Wacker Burghausen zum letzten Heimkampf der Saison in der Baienfurter Sporthalle, bevor die Saison auswärts gegen den ASV Schorndorf zu Ende geht.