StartseiteRegionalOberschwabenBaienfurtKG-Ringer können sich dem Favoriten entspannt entgegenstellen

Baienfurt

KG-Ringer können sich dem Favoriten entspannt entgegenstellen

Baienfurt / Lesedauer: 1 min

Gegen den Meisterschaftsfavoriten SV Wacker Burghausen haben die Ringer der KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt nichts mehr zu verlieren. Das Ziel ist bereits erreicht.
Veröffentlicht:08.12.2023, 19:45

Artikel teilen:

Im SV Wacker Burghausen gastiert am Samstag (19.30 Uhr) der Tabellenführer der Bundesliga Ost in der Baienfurter Sporthalle. Die Ringer der KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt bestreiten gegen den Meisterschaftsfavoriten ihren letzten Heimkampf der Saison.

Die Erleichterung ist groß im Lager der KG. Nach dem 17:8-Erfolg beim AV Markneukirchen haben die Achringer ihr Ziel Klassenerhalt erreicht. Ein ganzer Felsbrocken sei ihm vom Herzen gefallen, meinte KG-Vorstand Markus Bohmeier. Das nimmt den Druck weg und lässt das anstehende Restprogramm zur Kür werden: Den abschließenden Rundenkampf bestreitet die KG am Samstag, 16. Dezember, beim momentanen Tabellendritten ASV Schorndorf.

Noch zwei richtige Kaliber vor der Brust

Zwei richtige Kaliber haben die Oberschwaben also noch vor der Brust. Der Heimkampf gegen Burghausen ist eine besondere Herausforderung. Die Bayern wollen nach Einschätzung von Michael Merk, Sportlicher Leiter der KG, ihren Spitzenplatz nicht mehr gefährden. Durch den 21:7-Kantersieg beim ASV Schorndorf kommen die Burghausener entsprechend gestärkt nach Baienfurt. Im Fokus der Burghausener liegt die deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Vergangene Saison triumphierte der ASV Mainz 05, davor aber errang Burghausen fünfmal in Folge den Titel.

Merk ist sich darüber im Klaren, dass die KG-Akteure die Ambitionen der Bayern kaum gefährden können. Stattdessen bestehe das Bestreben darin, sich so gut wie möglich aus der Affäre zu ziehen. „Wir stellen den stärksten Kader auf, den wir bieten können, damit es ein guter Abschluss wird vor heimischem Publikum“, lautet der Plan des Sportmanagers. KG-Trainer Dariusz Jelen setzt unter anderem auf Victor Ciobanu, Valeriu Toderean, Daniel Cataraga und Mamuka Kordzaia. Von den heimischen Ringern kommen Jan Zirn und Danny Mayr zum Zug, während David Wolf im letzten Duell des Abends seinen Akzent setzen darf.