Coronapause

Fans des Waldstock-Festivals in Gaisbeuren trotzen dem Wetter

Bad Waldsee / Lesedauer: 4 min

Fans des Waldstock-Festivals trotzen am Freitagabend dem Wetter – Auch am Samstag gute Stimmung bei trockenem Wetter
Veröffentlicht:07.08.2022, 14:00

Von:
Artikel teilen:

Nach der langen Coronapause war es wieder so weit: Fans des Waldstock-Festivals kamen am Wochenende wieder voll auf ihre Kosten. Rund 500 Besucher fanden am Freitagabend den Weg zum Grillplatz Gaisbeuren, um mit dem einen oder anderen DJ eine schöne Zeit zu verbringen – egal, wie das Wetter sich gerade zeigte. Am Samstag hielt der Himmel seine Pforten verschlossen und massenhaft viele Musikliebhaber feierten ausgelassen und genossen die Auftritte der Live-Bands.

Hält es oder hält es nicht? Das war am frühen Freitagabend noch die entscheidende Frage beim Blick auf den Himmel und vor allem auf die Regenradardienste der Wetter-Apps auf den Smartphones. Wenige Stunden später war auch diese Frage beantwortet. Doch die eingefleischten Fans des Waldstock-Festivals ließen sich vom Gewitter und vom anschließenden Landregen nicht abschrecken.

Festivaltypische Matsch-Regen-Gute-Laune-Party

Während des Auftritts des DJ-Duos Twenty2 wandelte sich die Atmosphäre vom lauschigen Familienpicknick in der Waldlichtung hin zur festivaltypischen Matsch-Regen-Gute-Laune-Party. Twenty2, das sind die Brüder Marcel und Manuel Konrad aus Bad Waldsee, die bereits seit einigen Jahren als DJ’s auflegen – bisher allerdings eher in Clubs.

Article Image

Über die Chance im Waldstock für Partystimmung sorgen zu dürfen, waren die beiden sehr glücklich. Im Unterschied zum Club könnten die Leute hier weglaufen, wenn es ihnen nicht gefällt. Da muss man sich also schon gut überlegen, was man spielt, erklärten die beiden im Gespräch mit der “ Schwäbischen Zeitung “. Offensichtlich haben sie ihre Sache richtig gemacht, denn trotz Gewitter war die Stimmung bei den Partygästen, die auf der überdachten Bühne Schutz gefunden haben, ausgesprochen gut.

Viele Helfer machen Festival möglich

Dieser Meinung war auch Martin Knorpp , der den beiden einen guten Job beschied. Knorpp war einer der vielen Helfer, die das Waldstock-Festival erst möglich machen. Beim letzten Fest 2019 war er das erste Mal als Besucher beim Waldstock. Der Funke ist gleich übergesprungen und somit war es für ihn auch keine Frage, dass er das Festival unterstützt, als dieses Jahr via Instagram intensiv nach Helfern gesucht wurde.

In der Tat musste nach den zwei Coronajahren einiges wieder neu in Schwung gebracht werden. Maya Vögel, zweite Vorsitzende des Vereins „Waldstock e.V.“ und zuständig für den Helfereinsatz, war überglücklich, dass es gelungen war, genügend Freiwillige zur Mitarbeit zu motivieren. „Wir konnten alle Schichten besetzen“, so Vögel.

Zwei Neuerungen in diesem Jahr

Dazu gehört natürlich auch der Auf- und Abbau des Festivalgeländes, auf dem es dieses Jahr zwei Neuerungen gab: Die Seasidegalerie Waldseer Künstler war entlang des Weges zum Festivalgelände aufgebaut und lud ein, nicht nur mit der musikalischen, sondern auch mit der gestalterischen Vielfalt der Waldseer Kulturszene in Kontakt zu treten. Außerdem: Auf dem Festivalgelände hatte die Bühne einen neuen Standort gefunden, so dass Künstler und Zuhörer näher zusammen rückten.

Article Image

Größtmögliche Nähe gab es jedoch aufgrund des Gewitters, als die Zuschauer Schutz auf der Bühne fanden und den DJ’s direkt über die Schulter schauen konnte. Die entspannte Stimmung wurde nur kurzzeitig getrübt, als bei dem Lied YMCA schlagartig der Strom wegblieb. Auch Frank Funk wurde während seines Auftritts mehrere Male vom Stromausfall heimgesucht. Ein lautes „Oahhh“ der Fans war zu hören, als es mitten im Stück „Sing it back“ von Moloko mal wieder so weit war.

Regen kann der Stimmung nichts anhaben

Von Stromausfällen verschont blieb hingegen DJ Vasco, wohingegen sich bei seinem Auftritt inzwischen der mehr oder weniger starke Landregen eingestellt hatte. Dies war der Stimmung unter den rund 200 Zuhörern die zu dieser Zeit vor der Bühne waren, jedoch in keiner Weise abträglich. Zur basslastigen, mit House durchsetzter Musik, tanzten die jugendlichen Fans mit Schirm, Regenschutz oder durchnässtem T-Shirt ausgelassen.

In Erinnerung an den verstorbenen Waldseer DJ Masaje wurden die Besucher aufgefordert, das Getränkepfand für die Deutsche Kinderkrebshilfe zu spenden. „Eine sehr gute Idee“, äußerte sich beispielsweise die Besucherin Claudia Wiecek über die Aktion.

Der Samstag wartet mit Live-Bands und trockenem Wetter auf

Ganz anders dann die Situation am Samstagabend, an dem die Temperaturen gemäßigt waren und es trocken blieb. Menschenmassen wohin man schaute, derweil beispielsweise die Band Brassmaniacs Hip-Hop, Funk und Soul mit sattem Bläsersätzen kreuzte und die Stimmung anheizte. Insgesamt sieben Bands spielten an diesem Abend live.