Präventionsprojektgegen

Präventionsprojektgegen Missbrauch

Bad Waldsee / Lesedauer: 2 min

Figurentheater „Pfoten weg!“ lehrt WaldseerKindergarten- und Grundschulkinder „Nein“ zu sagen
Veröffentlicht:29.03.2016, 21:08
Aktualisiert:23.10.2019, 17:00

Von:
Artikel teilen:

„Pfoten weg!“, so lautet ein Figurentheaterstück von Irmi Wette, das auf kindgerechte und pädagogische Weise einen wichtigen Beitrag zum Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt leistet. Rund 550 Kindergarten- und Grundschulkinder, unterteilt in sechs Gruppen, haben sich in der vergangenen Woche das Theaterstück im Jugendkulturhaus Prisma in Bad Waldsee angeschaut. Sie haben die Botschaft, „Nein“ zu sagen und sich gegen unangenehme Nähe eines Menschen zu wehren aufgenommen, was laut Pressemeldung mit dem lautstarken gemeinsamen „Nein“-Ruf eindrucksvoll zu hören gewesen sei. Auf spielerische Weise zeigt das Theaterprojekt, wann Grenzen überschritten sind, und lehrt die Kinder „Nein“ zu sagen und sich zu wehren.

Herzstück des Theaters ist die Katzenfamilie „Katzen“, dort steht der Besuch von Onkel Burschi und Tante Herzi an, doch darüber freuen sich aber die drei Katzenkinder Salome, Tom und Lotte überhaupt nicht und fühlen sich gar nicht wohl bei dem Gedanken, wieder einmal krakenartige Umarmungen und feuchte Schlabberküsse aushalten zu müssen. Durch die Ratschläge ihrer Freunde Igel, Hase und Wildschwein – und nicht zuletzt mithilfe der wunderbaren Katzenfee – lernen sie jedoch, stark zu werden und sich zu wehren.

Die spannende Geschichte zwischen Garten und Spielplatz bindet die kleinen Zuschauer eng ins Geschehen ein, denn auch das Publikum soll dazu beitragen, den drei Geschwistern aus ihrer schwierigen Lage zu helfen. Und so wird spielerisch den Kindern vermittelt, dass sie zwischen angenehmen und unangenehmen Gefühlen unterscheiden können, sie ihren eigenen Gefühlen vertrauen sollen, es wichtig ist, offen über Gefühle zu sprechen, ihr Körper ihnen alleine gehört, sie „Nein!“ sagen dürfen, es gute und schlechte Geheimnisse gibt, sie gezielt Hilfe und Unterstützung einfordern dürfen und, dass sie niemals Schuld haben.

Kinder machen mit

„Die Kinder haben ganz toll mitgemacht, das ist ein Zeichen, dass was angekommen ist und sie einiges mitgenommen haben“, wird Claudia Köfer, die Leiterin des Kindergartens Reute, in der Pressemeldung zitiert. Sie empfindet das Thema Prävention von sexueller Gewalt sehr wichtig und wird anhand von den Materialien mit den Kindern auch weiter daran arbeiten. Ob es in Bad Waldsee eine weitere Auflage dieses Projekts geben wird, werde sich erst noch zeigen, denn organisiert und koordiniert wurde es von der Mannschaft des Jugendkulturhauses Prisma. Leiter Matthias Stöhr wird die Rückmeldungen der Lehrer und Erzieher abwarten.

Finanziert wurde das Projekt über Fördergelder, Spenden der Kreissparkasse und der Firma Carado sowie aus Mitteln des städtischen Etats des Jugendkulturhauses.

Das zugehörige Buch „Pfoten weg“ kann in der Stadtbücherei ausgeliehen werden. Infos:

konstanzer-puppenbuehne.de/pfoten-weg