StartseiteRegionalOberschwabenBad WaldseeMutige Waldseer auf die Bretter, die die Welt bedeuten

Spektrum K

Mutige Waldseer auf die Bretter, die die Welt bedeuten

Bad Waldsee / Lesedauer: 2 min

Es darf wieder ungebremst geschauspielert werden. Am liebsten bissig-ironisch. Spektrum K startet neu mit Stück eines Meisters des englischen Humors.
Veröffentlicht:10.12.2023, 08:00

Artikel teilen:

Der Verein „Spektrum K“ bereichert das Waldseer Kulturleben seit vielen Jahrzehnten und garantiert Bürgern und Gästen der Kurstadt ein Veranstaltungsprogramm mit Niveau. Die „Amviehtheater“-Gruppe des Kulturvereins möchte deshalb kurz vor Jahresende einen Neustart wagen und ist auf der Suche nach interessierten Mitspielerinnen und Mitspielern. Bühnenerfahrung sei dabei nicht einmal das wichtigste - entscheidend ist laut Verein die Lust am gemeinsamen Theaterspiel bei den Proben und den geplanten Aufführungen 2024 vor Publikum.

Corona nahm der Gruppe die Puste

Gerne denken viele Waldseer Theaterfans an die Auftritte des „Amviehtheaters“ in der einstigen Viehhalle auf der Bleiche zurück. Auch nach dem Abriss des Gebäudes bot die Truppe ihrem Publikum noch viele gelungene Inszenierungen an unterschiedlichen Spielstätten. Kurz vor Corona gab es schon einmal einen Neustart mit Regisseur Brian Lausund (SZ berichtete). Doch die Pandemie war stärker und legte auch in der Bäderstadt das komplette Kulturleben vorübergehend auf Eis.

In Sachen „Amviehtheater“ gab es seither nur eine öffentliche Darbietung im Rahmen des Bürgerfestes 2022 im Kornhaus unter Leitung von Alexander Marx-Pabst (46). Nachdem der Theaterpädagoge aus Ingoldingen den Waldseern auch weiterhin als Regisseur zur Verfügung steht, möchte sich die „Spektrum K“-Theatergruppe noch in diesem Jahr neu formieren. Und dafür sucht der Verein „mindestens vier Frauen und vier Männer“, die Spaß am Theater haben und dabei „ihr Gedächtnis in Bewegung halten möchten“, wie es Wiltrud Fach von der aktuell dreiköpfigen Theater-Truppe auf den Punkt bringt.

Hauptsache Lust auf Theater

Sie und ihre beiden Kollegen Christoph Bader und Bertram Hochdorfer hoffen, dass sich Ende Dezember eine neue Truppe bilden kann und dass sich dafür ab sofort auch Interessierte melden.

Willkommen sind Personen ab 17 Jahren, die laut Fach über keine Vorerfahrung beim Theater verfügen müssen, die aber Freude am Spiel mitbringen und freitags ab 20 Uhr Zeit haben für die wöchentlichen Proben im Gymnasium. „Wir planen die Aufführung einer britischen Komödie des Schriftstellers Roald Dahl mit feinem schwarzem Humor und möchten dieses Stück 2024 noch vor der Fußball-EM - da schauen erfahrungsgemäß viele lieber Fußball - zur Aufführung bringen“, blickt Fach im SZ-Gespräch voraus. Als Spielorte für ein Kammerspiel dieser Art eigneten sich das Jugendkulturhaus „Prisma“ oder die Pfeilerhalle im Kornhaus; die Raumfrage sei aktuell aber noch nicht geklärt.

Leiter versiert und erfahren

Marx-Pabst ist beruflich beim Zentrum für Psychiatrie (ZfP) Südwürttemberg in Bad Schussenried als Theaterpädagoge und in der Pflege tätig. In der Freizeit leitet er in Biberach die Impro-Gruppe „Die Improfessionellen“ von „JugendAktiv“. Der 46-Jährige ist verheiratet und hat drei Kinder.


Das erste Probentreffen ist am Freitag, 29. Dezember, um 20 Uhr im Musiksaal des Waldseer Gymnasiums vorgesehen. Weitere Auskünfte gibt Regisseur Marx-Pabst unter [email protected].