StartseiteRegionalOberschwabenBad WaldseeFurioses Jahreskonzert von Stadtkapelle und Jugendblasorchester

Bad Waldsee

Furioses Jahreskonzert von Stadtkapelle und Jugendblasorchester

Bad Waldsee / Lesedauer: 3 min

Am ersten Adventswochenende strömten Blasmusikbegeisterte aus der ganzen Region in die Stadthalle zum traditionellen Jahreskonzert der Stadtkapelle. Dass einige Kartenbesitzer aus dem Vorverkauf nicht gekommen waren, war auf die gewaltigen Schneemassen zurückzuführen.
Veröffentlicht:05.12.2023, 10:17

Artikel teilen:

Am ersten Adventswochenende strömten Blasmusikbegeisterte aus der ganzen Region in die Stadthalle zum traditionellen Jahreskonzert der Stadtkapelle. Dass einige Kartenbesitzer aus dem Vorverkauf nicht gekommen waren, war auf die gewaltigen Schneemassen zurückzuführen.

Eröffnet wurde der Konzertreigen vom Jugendblasorchester WOWABE. Die Managerin des 60-köpfigen Jugendblasorchesters, Katharina Heine, informierte über den blasmusikalischen Nachwuchs und erläuterte auch die Namensgebung, denn die Jugendlichen kommen aus Wolfegg, Bad Waldsee und Bergatreute. Die musikalische Leitung liegt bei Alexander Dreher. Charmant moderierte Sophia-Marie Schlayer, selbst Saxophonistin, die Programmfolge.

Passend zur Adventszeit war „I Believe“ zum Start ausgewählt worden. Das von Michael Brown arrangierte Werk soll Zuversicht vermitteln. In fünf unterschiedlichen Sätzen wurde „A little Suite of Horror“ (Thomas Dorn) blasmusikalisch sehr ausdrucksstark, dem Medley entsprechend, rockig und poppig zu Gehör gebracht. Auch das Medley „ Eigthies Flashbacks“ von Paul Murtha, bespickt mit den größten Hits der 1980er-Jahre, gestaltete sich zu einem packenden, musikalischen Rückblick. Ohne Zugabe durfte das JBO WOWABE und ihr agiler Dirigent Alex Dreher nicht von der Bühne abtreten. Der Applaus war geradezu stürmisch.

Schon beim Betreten der vorweihnachtlich im Lichterglanz geschmückten Bühne wurde die Stadtkapelle mit ihren 58 Musikerinnen und Musiker mit warmem Beifall begrüßt. Die einzelnen Musikstücke stellte Matthias Winstel humorvoll und informativ vor. Dirigent Joachim Weiss hatte eine sehr anspruchsvolle, konzertante, zugleich auch unterhaltsame Stückeauswahl getroffen.

Mit dem „Choral for a Solemn Occasion“ (Marc van Delft) wurde ein beliebtes Stück vorgetragen. Mit „Fire in the Blood“ (Paul Lovatt-Cooper, arr. Luc Vertommen) wurde energievoll in allen Registern begonnen, um dann in einen besinnlichen Teil (Psalm 95) überzuwechseln. Die Sololeistungen einzelner Musikerinnen und Musiker überzeugten.

Nach der Pause wurden die Zuhörer mit der mitreißenden Ouvertüre aus Rossinis Oper „Il Barbiere di Siviglia“ beglückt. Das Arrangement von Heinrich Steinbeck mit dem Titel „Frei wie die Adler“ mit einer Marschkomposition und feinsten Tönen aus Holzblasinstrumenten erfreute sichtlich die Zuhörerschaft genauso wie das Stück „In the Heart of Europe“(Hermann Pallhuber) mit wuchtigen Fanfarenklängen, einem heroischen Mittelteil und strahlendem Grandioso. Einen „stahlblauen Himmel“ lässt Alan Fernie bei seinem Konzertwerk Steel Skies“ mit prächtigem Gesamtklang deutlich hörbar werden. Mit „Balkan Dance“ folgte zum Abschluss ein weiterer musikalischer Höhepunkt. Schwungvoll wurde das fantastische Werk von Etienne Crausaz mit Elementen der Rockmusik interpretiert.

Joachim Weiss hatte seine Musikanten zu Höchstleistungen geführt. Als Zugabe gab es noch einen musikalischen Leckerbissen mit „Bethlehem - eine Weihnachtsgeschichte“ von Kurt Gäble. Gesangsstark zeigte sich bei diesem besinnlichen Werk das Doppelquartett von St. Peter, bei dem auch Pfarrer Stefan Werner mitsang.

Im Rahmen des Konzerts wurden vom Vorstandstrio Franz Gapp, Karin Glasder und Theresa Längle zwei verdiente, langjährige, vielseitig ehrenamtlich engagierte Musiker als Ehrenmitglieder in die Stadtkapelle aufgenommen: Blasius Sigg und Edgar Kiebler. Theresa Längle bedankte sich im Namen der Vorstandschaft ganz besonders bei den beiden Hauptakteuren auf der Bühne, Alex Dreher und Joachim Weiss. Gedankt wurde allen , die zum großartigen Gelingen dieser beiden Konzerttage einen Beitrag geleistet hatten.

Aufrichtigen Dank galt auch Rainer Bucher, der seine aktive Musikerlaufbahn beendet hat. Er wirkte bei der Stadtkapelle nicht nur als klasse Musiker sondern auch im ehrenamtlichen Management bei vielen Anlässen. Vorgestellt wurden auch die neuen, aktiven Musizierenden bei der Stadtkapelle: so Stephan Federle (Trompete), Jakob Nold (Saxophon), die Schlagzeuginstrumentalisten Baptist Emmendörfer, Valeria und Aleksander Kizka.