Blühstreifen

Blühpaten besuchen den Marschall-Heine-Hof

Bad Waldsee / Lesedauer: 2 min

„Baden-Württemberg blüht auf“: Wie der Landesbauernverband die Zahl der Blühstreifen im Land erhöht
Veröffentlicht:06.08.2021, 16:22
Aktualisiert:06.08.2021, 16:23

Von:
Artikel teilen:

„Baden-Württemberg blüht auf“– Unter diesem Motto hat der Landesbauernverband mit seinen Kreisbauernverbänden im Jahr 2018 zahlreiche Initiativen in den Landkreisen gestartet, um die bisherige Zahl der Blühstreifen im Land zu erhöhen. Auch im Wahlkreis Wangen-Illertal haben sich bereits mehrere landwirtschaftliche Betriebe an diesem Projekt zur Stärkung der Artenvielfalt beteiligt. Der Marschall-Heine-Hof von Wilhelm und Petra Heine aus Bad Waldsee ist einer davon.

Das Ehepaar widmet sich bereits seit sechs Jahren den Blühstreifen neben ihren Maisäckern. Die beiden CDU-Abgeordneten Raimund Haser , Mitglied des Landtags, und Axel Müller, Mitglied des Bundestags, sind begeistert vom Projekt der Familie Heine, wie es in einer Pressemitteilung aus dem Minsietrium in Stuttgart heißt. Ohne zu zögern haben sie eine Blühpatenschaft auf den Feldern der Heines übernommen und haben sich jüngst gemeinsam mit weiteren Blühpaten vor Ort ein Bild vom Blühprojekt gemacht. „Unsere Landwirte sind lebenswichtig und spielen eine zentrale Rolle bei der Lebensmittelversorgung der Bürger im Land. Alleine in Baden-Württemberg erzeugen rund 40 000 landwirtschaftliche Betriebe qualitativ hochwertige Lebensmittel. Darüber hinaus pflegen unsere Landwirte auch Wiesen und Wälder und tragen dadurch wesentlich zum Erhalt unserer Kulturlandschaft bei“, so der Landtagsabgeordnete Raimund Haser.

Mittlerweile säen die baden-württembergischen Landwirte aus dieser Aktion eine Fläche von etwa 25 000 Fußballfeldern mit den bunten vielfältigen Blühsamen ein – im Jahr 2018 waren es noch 22 000 Fußballfelder. Beim Vor-Ort-Termin in Bad Waldsee hat Landwirt Wilhelm Heine den anwesenden Blühpaten einen Überblick über die gesäten Blühstreifen gegeben. In diesem Jahr konnte Heine vier Maisäcker mit bunten Blühstreifen versehen. Heine betonte, dass er schon immer auf eine Artenvielfalt bedacht war und dies daher auch ein Herzensprojekt von ihm sei. Die einhellige Meinung aller Anwesenden war, dass die Landwirtschaft in den Fokus gerückt und die Regionalität gestärkt werden muss. „Ohne eine funktionierende Landwirtschaft fehlt uns ein funktionierender Lebensraum. Wer regional einkauft, unterstützt unsere landwirtschaftlichen Betriebe vor Ort. Für mich sieht so ganz klar die Landwirtschaft der Zukunft aus – regional und nachhaltig“, sagt Haser.

Zu den Blühpaten des Marschall-Heine-Hofes gehören neben den CDU-Abgeordneten Raimund Haser und Axel Müller unter anderem der CDU Stadtverband Bad Waldsee, Karin und Herbert Gindele, Bruni Laux, Clemens Frede, Margarete Brunner sowie Lucia und Franz Vogel.