Schussentalklinik

Neue E-Tankstellen an der Schussentalklinik

Aulendorf / Lesedauer: 2 min

Unternehmen möchte damit einen Beitrag zur Förderung der Elektromobilität leisten
Veröffentlicht:30.09.2019, 17:05
Aktualisiert:30.09.2019, 17:06

Von:
Artikel teilen:

Ab sofort können Mitarbeiter der Schussentalklinik und des ZfP am Standort Aulendorf an zwei Stromtankstellen kostenlos ihr E-Auto laden. Damit leist das Unternehmen einen weiteren Beitrag zur Förderung der Elektromobilität, geht aus einer Pressemitteilung hervor.

50 Kilometer Arbeitsweg legt Alexandra Gipperich täglich mit ihrem Elektroauto zurück. Seit Kurzem kann die Mitarbeiterin der Sinova-Klinik Aulendorf ihr Fahrzeug an einer der zwei neu installierten Stromtankstellen der Schussentalklinik betanken. Das Angebot steht allen am Standort Aulendorf arbeitenden Mitarbeitern der Schussentalklinik, des ZfP Südwürttemberg und der Sinova-Klinik kostenfrei zur Verfügung.

„Der Schussental-Klinik ist es ein besonderes Anliegen, Elektromobilität zu fördern“, erklärt Barbara Kibele, Leiterin der Verwaltung. „Themen wie Nachhaltigkeit und ressourcenschonende Energienutzung werden bei uns großgeschrieben.“ Sie und Reinhold Gaiser , technischer Leiter der Schussentalklinik, freuen sich daher besonders, dass die Stromtankstellen von den Mitarbeitern so gut angenommen werden.

Akku-Ladestationen für E-Bikes

Mit der Installation von Akku-Ladestationen für E-Bikes hat die Schussentalklinik laut Mitteilung bereits vor einem halben Jahr einen Schritt in Richtung gelebte Elektromobilität getan: Mitarbeiter, aber auch Patienten können die Steckdosen kostenfrei für ihre E-Bikes nutzen. Die Nachfrage sei groß und der Bedarf steige weiter, so Barbara Kibele . Schnell sei daher der Entschluss gefasst worden, auch Ladestationen für Elektroautos anzubieten.

Seit 2014 produziert die Klinik über ein Blockheizkraftwerk auch Strom selbst. „Mit unseren Akku-Ladestationen und den E-Tankstellen können wir den erzeugten Strom auch direkt nutzen“, erklärt Reinhold Gaiser. „Es wird sogar so viel Strom produziert, dass wir diesen auch einspeisen und verkaufen können.“ Gaiser, der die Projektleitung der E-Tankstellen innehatte, hofft, dass die in Betrieb genommenen Tankstellen auch Elektromobilität bei den Mitarbeitern fördern: „Es wäre toll, wenn dadurch Mitarbeiter in ihrem Entschluss bestärkt würden, sich ein Elektroauto anzuschaffen.“

Sinova Mitarbeiterin Alexandra Gipperich, die die Stromtankstelle einmal wöchentlich nutzt, zeigt sich begeistert von dem Angebot ihres Arbeitgebers: „Ich kann mein Auto jederzeit kostenlos aufladen – für mich ist das nicht nur praktisch, sondern auch sehr kostensparend.“