Oberliga

ESV Aulendorf feiert das Triple

Aulendorf / Lesedauer: 2 min

ESV Aulendorf feiert das Triple
Veröffentlicht:31.05.2016, 13:26
Aktualisiert:23.10.2019, 15:00

Von:
Artikel teilen:

Nach der Meisterschaft in der Oberliga Süd und dem Sieg im Bezirkspokal haben die Kegler des ESV Aulendorf auch den württembergischen Verbandspokal gewonnen. In Trossingen setzte sich der Oberligist gegen zwei Teams aus der Verbandsliga sowie eine Mannschaft aus der Zweiten Bundesliga durch. Im Finale gegen den TSV Niederstotzingen kegelte der ESV Vereinsrekord.

Im Halbfinale ging es gegen den Verbandsligisten TSV Denkendorf. Pascal Winkler (2:2, 584, sieben Kegel weniger) und Sascha Müller (2:2, 606, Unentschieden) starteten für Aulendorf . Volker Sauter (2:2, 591, zwölf Holz weniger) verlor ebenfalls sehr knapp. Teamkapitän Marco Schmidt musste nach gut 90 Kugeln wegen Beschwerden an der Hand ausgewechselt werden. Der ESV schickte Lukas Funk ins Rennen. Zusammen erzielten die ESV-Spieler 526 Kegel und verloren 1:3. Es stand nun 0,5:3,5 und Aulendorf hatte 74 Kegel Rückstand. Doch Christoph und Oliver Lämmle drehten das Spiel für Aulendorf in der Schlusspaarung. Christoph Lämmle (622) gewann klar mit 4:0 und wurde zum Matchwinner. Oliver Lämmle (557, 2:2) gewann wegen 22 Kegeln mehr. Aulendorf setzte sich mit 4,5:3,5 und 3456:3418 Kegeln durch.

Im Finale wartete der Dritte der Zweiten Liga, der TSV Niederstotzingen. Oliver Lämmle (573, 1:3) und Sascha Müller (2:2, 571, 20 Holz weniger) verpassten zu Beginn Punkte. Der ESV lag mit 0:2 und 45 Kegeln zurück. Der 16-jährige Lukas Funk beeindruckte im Anschluss. Gegen den stärksten Niederstotzinger verlor Funk (582) nur knapp mit 1:3. Teamkollege Volker Sauter drehte ebenfalls auf. 630 Kegel bedeuteten persönlichen Rekord, Sauter gewann mit 3:1. Der Zwischenstand lautete 1:3 bei 27 Kegeln Rückstand.

Pascal Winkler und Christoph Lämmle wollten in der Schlusspaarung die Wende schaffen. Beide Aulendorfer siegten gegen ihre Zweitliga-Gegner. Nach einem 2:2 gewann Christoph Lämmle (593) mit 17 Holz Vorsprung. Pascal Winkler (622, 2:2) hatte 30 Kegel mehr abgeräumt als sein Gegner. Der ESV hat sich trotz Rückständen im Pokalfinale des württembergischen Verbands nie aufgegeben und tatsächlich die große Überraschung geschafft. Gegen Niederstotzingen gewann Aulendorf mit 5:3 (3571:3551) und feierte das unerwartete Triple ausgelassen.