Generalversammlung

Volksbank Altshausen erweitert Aufsichtsrat

Fronhofen / Lesedauer: 3 min

Franz Thaler und Josef Schill werden verabschiedet – Johanna Müller neu im Gremium
Veröffentlicht:29.09.2022, 15:00

Von:
Artikel teilen:

Um Bilanzen, aber auch um personelle Veränderungen ist es bei der Generalversammlung der Volksbank Altshausen gegangen. Laut Pressebericht erreichte die Bank für das Geschäftsjahr 2021 ein Bilanzwachstum von vier Prozent. An die Volksbank-Mitglieder wird ein Prozent Dividende ausgeschüttet.

Änderungen gab es beim Aufsichtsrat: Neu im Gremium ist Johanna Müller aus Altshausen. Sie wurde von den Mitgliedern einstimmig gewählt. Ebenfalls einstimmig wurden die zwei bisherigen Aufsichtsräte Heiner Klett und Willi Stadler in ihrem Amt bestätigt. Die „Ehrenurkunde in Gold des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbandes“ erhielten die 2021 ausgeschiedenen langjährigen Aufsichtsratsmitglieder Franz Thaler und Josef Schill.

So lief es bei der Bank wirtschaftlich

Nach zwei Jahren Corona-Abstinenz begrüßten die Volksbank-Vorstände Franz Schmid und Gerhard Weisser die Mitglieder im Landjugendheim Fronhofen in Präsenz. Weisser präsentierte nach Angaben der Bank eine Bilanzsumme von knapp 598 Millionen Euro, bei einem Bilanzgewinn von 400.000 Euro. Das entspricht einem Bilanzwachstum von vier Prozent. Dazu kommt ein betreutes Kundenvolumen von über einer Milliarde Euro, was einem Wachstum von 8,3 Prozent entspricht. Zudem habe die Volksbank Altshausen mit über 352 Millionen Euro das Kreditgeschäft um 12,4 Prozent steigern können, so die Meldung. „Damit ist unsere Bank im Geschäftsjahr 2021 sehr stark gewachsen“, stellte Weisser fest. „Und das im fünften Jahr in Folge.“

Unterkunft

Bürgermeister über Aulendorfer Halle als Unterkunft: „Damit machen wir uns keine Freunde“

qAulendorf

Mit der in Altshausen aufgewachsenen Johanna Müller wurde ein Volksbankmitglied neu in den Aufsichtsrat gewählt, sodass das Gremium nun aus sechs Personen besteht. Mit dem sechsten Mandat solle es leichter werden, Ausschüsse innerhalb des Aufsichtsrats zu bilden, und es solle damit auch eine breitere fachliche Kompetenz in das Gremium kommen, begründet die Bank in ihrem Bericht diesen Schritt.

Franz Thaler gehörte dem Aufsichtsrat 43 Jahre lang an

Im Anschluss an die Wiederwahl der Aufsichtsräte Heiner Klett und Willi Stadler wurden zwei langjährige Aufsichtsratsmitglieder geehrt. Franz Thaler wurde für 43 Jahre im Aufsichtsrat der Volksbank Altshausen, davon 33 Jahre als Vorsitzender, ausgezeichnet. „Sie haben einen großen Anteil zum gerade laufenden Neubau unserer Bank beigetragen und uns im Gremium immer wieder bestärkt, keine halben Sachen zu machen und einen Neubau statt Anbau zu wagen. Sie bleiben uns bei der Volksbank als Stiftungsvorstand erhalten und darüber freuen wir uns sehr“, sagte Vorstand Franz Schmid über den Aulendorfer.

Auch Josef Schill prägte das Gremium in 27 Jahren entscheidend mit. Er sei „Genossenschaftler durch und durch“, seine Loyalität und Kompetenz sei immer hochgeschätzt gewesen, so Vorstand Gerhard Weisser. Schill bekannte, dass es für ihn immer nur ein Ziel gegeben habe, nämlich die Bank vorwärtszubringen. „Und wir haben heute eine gute Bank, wir stehen gut da.“