StartseiteRegionalRegion LindauLindauBayerischer Hof: Wie man auf dem Logenplatz am Lindauer Hafen speist

Gastrokritik "Aufgegabelt"

Bayerischer Hof: Wie man auf dem Logenplatz am Lindauer Hafen speist

Lindau / Lesedauer: 3 min

Im Bayerischen Hof wird Wert darauf gelegt, dass alles, was auf den Tisch kommt, appetitlich aussieht. Und auch schmeckt? Wir haben es getestet.
Veröffentlicht:19.08.2023, 05:00

Artikel teilen:

Mondän dominiert das Hotel Bayerischer Hof in Lindau die berühmte Hafenpromenade. Auch die Schwesternhotels Seegarten und Reutemann schließen sich an. Wer in deren Restaurants und auf deren Terrassen Platz nimmt, darf sich selbst als lebendiges Teil einer Postkartenidylle fühlen. Der Blick auf die Hafeneinfahrt mit Löwe und Leuchtturm ist weit über Bayerns Grenzen hinaus bekannt.

Kein Wunder also, wenn das erste Haus am Platz — offiziell zieren den Bayerischen Hof fünf Sterne — fürs Essen etwas mehr verlangt. Das Auge zahlt sozusagen mit. Wobei man sagen muss, dass sich auch Gerichte unterhalb von 20 Euro finden lassen. Egal ob Bayerischer Hof oder Hotel Reutemann — die Restaurants werden beide von einer Küche bespielt.

Sie verbindet auf den Speisekarten internationale Klassiker mit regionalen Spezialitäten und listet auch vier Fischgerichte auf, um die ein Hotel, das so nah am Bodenseewasser gebaut hat, freilich nicht herumkommt.

Aufmerksames Personal, appetitlich angerichtete Teller

Wohltuend fällt auf, dass auf der Terrasse klassisch gekleidetes Personal alter Schule die Gäste umsorgt. Der Kellner ist zudem entspannt genug, um Empfehlungen mit großer Geste auszusprechen, nicht ohne Vokabeln wie „wunderbar!“ oder „ausgezeichnet!“ mit Ironie zu benutzen. Den Anfang macht der mediterrane Klassiker „Vitello tonnato“.

Als Vorspeise gibt es Vitello Tonnato.
Als Vorspeise gibt es Vitello Tonnato. (Foto: Nyffenegger)

Auf dem Teller dehnen sich dünne Scheiben vom rosa gebratenen Kalbfleisch aus, bedeckt von Thunfischcreme sowie Kapern, Oliven und Rucola. Das Gericht präsentiert sich tadellos, in der Soße steckt neben überzeugender Würze auch ein Hauch zitroniger Säure.

Schon der Einstieg ins Menü zeigt, dass die Küche kulinarisch betrachtet sehr sicher unterwegs ist. Gute Zutaten treffen hier auf handwerkliche Expertise, die Teller sind trotz der vielen Plätze in den Betrieben nie lieblos angerichtet.

Der Seesaibling überzeugt

Der Hauptgang vertieft diesen positiven Eindruck noch — das knusprig auf der Haut gebratene Filet vom Seesaibling zeigt eine feine Aromatik, die bei etwas kürzerer Zeit in der Pfanne noch mehr Saft konzentriert hätte.

Rätselhaft nur, dass der Champagner — als Bestandteil des Gerichts angekündigt — dem Geschmackssinn verborgen bleibt. Dennoch überzeugt das urige Bett aus Berglinsen und feingliedrigem Gemüse mit aromatischer Raffinesse.

Und zum Nachtisch Mousse von der Valrhona–Edelschokolade.
Und zum Nachtisch Mousse von der Valrhona–Edelschokolade. (Foto: Nyffenegger)

Da überrascht es herzlich wenig, dass die Mousse von der Valrhona–Edelschokolade als betörender Nachtisch den kulinarischen Reigen fehlerfrei abschließt. Ein Menü, das sicher nicht billig, in Anbetracht der exponierten Lage bei verlässlicher Qualität auch nicht übertrieben teuer erscheint.

Wobei die Einschätzung des Preisniveaus letztlich eine individuelle Frage ist. Es bleibt festzuhalten: Ein Logenplatz am Lindauer Hafen ist im Grunde sowieso unbezahlbar ...

Hotel Bayerischer Hof

Bahnhofsplatz 2

88131 Lindau

Tel. 08382—9150

www.bayerischerhof–lindau.de

geöffnet täglich 7 bis 23 Uhr, kleine Karte am Nachmittag, große Karte ab 19 Uhr. Hauptgerichte 17,50 bis 46 Euro.